Lehrer Coronavirus MAske

Gesetz wird geändert

Lehrer: Testmuffeln droht jetzt sogar die Entlassung

FFP2-Masken sind kein Ersatz mehr bei Verweigerung von Schnelltests.

Wien. Lehrer, Kinder­gartenpädagogen und auch Beamte im Parteienverkehr werden sich künftig auf das Coronavirus testen lassen müssen. Der bisherige Ausweg für Testverweigerer in Berufsgruppen mit viel Kundenkontakt, alternativ mit FFP2-Maske zu arbeiten, entfällt.

Das kann vor allem für Lehrer rechtliche Konsequenzen haben: In der ­Praxis würde die Verweigerung des Tests damit künftig als Dienstrechtsver­letzung gelten, heißt es im Bildungsministerium. Die möglichen Konsequenzen reichen dabei von einer Belehrung bis hin zu einer Entlassung.

Konkret ist der Ablauf so: Gefährdet die Dienstpflicht­verletzung das Ansehen der Schule oder wesentliche Interessen des Dienstes, können beamtete Lehrer suspendiert werden. Am Ende eines Disziplinarverfahrens können ein Verweis, empfindliche Geldstrafen oder die Entlassung stehen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten