Leitl fordert: Jetzt Steuern runter

Steuerreform

Leitl fordert: Jetzt Steuern runter

Wirtschaftschef Christoph Leitl haut angesichts des Koalitions­streits auf den Tisch.

Die streitende Koalition strapaziert auch die Nerven von Christoph Leitl. In ÖSTERREICH haut der Wirtschaftskammer-Chef jetzt verbal auf den Tisch – und schlägt eine 3-Punkte-Steuerreform vor. Eines vorweg: Auch Leitl ist dagegen, die Senkung durch eine Vermögenssteuer zu finanzieren. „Da fürchtet sich der Mittelstand zu Recht – das können nicht ein paar Millionäre bezahlen“, sagt er.

  • Nur 25 % auf Erfolgsprämien: Firmen sollen dazu gebracht werden, bei guter Geschäftslage Erfolgsprämien an die Mitarbeiter auszuschütten. Dafür sollen dann nur 25 % Steuer fällig sein.
  • Weniger Lohnnebenkosten: In vier Schritten will Leitl die Lohnnebenkosten um 0,4 % senken. Das brächte heuer und im kommenden Jahr 400 Millionen für Arbeitgeber und -nehmer. Einsparen sollen das u. a. die Sozialversicherungen.
  • Lohnsteuer: 4,5 Milliarden Euro kostet die geplante Senkung des Eingangssteuersatzes von 36,5 auf 25 %. Leitl will das in drei Jahresschritten ab 2015 durchführen: „Sparen Bund, Länder und Gemeinden nur 1 % ­ihrer Ausgaben, wäre das bis 2017 ausfinanziert. Das müsste zu schaffen sein.“
  • 271 Millionen für Wohnbau: Doch auch kurzfristig will er Taten sehen: So müsse es die versprochenen 271 Millionen für den Wohnbau geben – auch der Export müsse rasch angekurbelt werden. Leitl sieht die Regierung rasch gefordert: „Sonst glauben die Leut’ ihr ja  gar nix mehr.“

Günther Schröder

Wirtschaftschef Christoph Leitl im Interview

ÖSTERREICH: Wie sehen Sie die Arbeit der Regierung?
Christoph Leitl: Ich erkenne die Einigung auf den Breitbandausbau an. Wir brauchen aber auch kräftige Impulse. Zunächst hatten wir 1,7 % Wachstum, jetzt 1,3 – ich sage: Es wird nur knapp mehr als 1 %.

ÖSTERREICH: Ihr Vorschlag?
Leitl: Nicht in die Schuldentasche greifen. Aber: Wenn Einnahmen wegen geringeren Wachstums ausbleiben, muss man was tun. Wo bleiben die 271 Mio. für den Wohnbau? Und: Mit ganz wenig Geld – 10 Millionen – könnten wir viel für den Export tun.

ÖSTERREICH: Die Regierung streitet ja auch über die Steuerreform …
Leitl: Ich habe hier ein klares 3-Punkte-Programm: Nur noch 25 % Steuer auf Erfolgsprämien – das kann man sofort machen. Schon heuer und 2015 0,4 % Lohnnebenkostensenkung. Das wären 400 Millionen! Und: Die Senkung des Eingangssteuersatzes kostet 4,5 Mrd. Euro. Sparen Bund, Länder und Gemeinden nur 1 % ihrer Ausgaben, wäre das in drei Jahresschritten bis 2017 finanziert. Das müsste doch zu schaffen sein. Sonst glauben die Leut’ der Regierung ja gar nix mehr.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten