Lichterkette am Stephansplatz

Gegen Atom

Lichterkette vor dem Stephansdom

Rund 100 Menschen demonstrieren in Wien für den Atom-Ausstieg.

Anlässlich der AKW-Katastrophe in Japan haben sich Freitagabend am Wiener Stephansplatz rund hundert Menschen zu einer Lichterkette gegen Atomkraft zusammengefunden. Bei Regen und starkem Wind entzündeten die Demonstranten in stillem Protest Sturmfackeln, zudem waren Schilder mit der Aufschrift "Atomkraft, nein danke!" zu lesen. Der Protest sei spontan aus einer Facebook-Gruppe entstanden, sagte die Initiatorin Sabine Engelmaier-Zinner.

Raus aus Atom, mehr  alternative Energiequellen
"Als das Unglück von Tschernobyl geschah, war ich noch zu jung, um etwas zu unternehmen", sagte die 41-jährige Lehrerin aus dem niederösterreichischen Neulengbach. Sie habe ihren - mitgereisten - Kindern zeigen wollen, dass man etwas gegen die Atomkatastrophe unternehmen könne. Die zentrale Forderung der Lichterkette sei der Ausstieg aus der Atomenergie, so Engelmaier-Zinner. Stattdessen sollten alternative Energiequellen gefördert werden. "Eine Photovoltaikanlage muss auf jedes Dach", forderte die Lehrerin.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten