Alexander Van der Bellen

VdB siegte

Mehrheit zufrieden mit Hofburg-Wahl

Noch ist Van der Bellen nicht so beliebt wie sein Vorgänger, aber er macht Hoffnung.

Am 8. Juli wird Alexander Van der Bellen von der Bundesversammlung im Parlament angelobt werden. Danach wird er in der Hofburg das Amt von Bundespräsident Heinz Fischer übernehmen – und dann wird er sich darum bemühen müssen, die Gräben, die der Wahlkampf in der Gesellschaft hinterlassen hat, zu überbrücken.

In der ersten Umfrage nach der Hofburg-Wahl für ÖSTERREICH vom Gallup-Institut (600 Befragte, 24.–25. Mai) zeigt sich, dass die Österreicher genau das dem neuen Staatsoberhaupt durchaus zutrauen.

Mehrheit sagt, dass VdB Gräben überbrücken kann

  • Land einen. 49 Prozent sehen VdB als geeignet, das gespaltene Land zu versöhnen, immerhin 12 % sogar als „gut geeignet“. 17 % haben ihre Zweifel, 22 % glauben, dass Van der Bellen das gar nicht erreichen kann. Bei FPÖ-Wählern glauben allerdings 57 %, dass er es nicht kann.
    © oe24
    Mehrheit zufrieden mit Hofburg-Wahl
  • Zufriedenheit. Die Mehrheit kann mit dem Ergebnis von Sonntag leben – insgesamt 55 %. Mehr als ein Viertel findet den Ausgang sogar „sehr gut“. Ein Fünftel der Wähler sagt, es ist „sehr schlecht“ ausgegangen.
    © oe24
    Mehrheit zufrieden mit Hofburg-Wahl
  • Amt. 40 Prozent sagen, dass Van der Bellen „gleich gut“ wie sein Vorgänger Fischer sein wird. Schlechter, befürchten 31 %.
    © oe24
    Mehrheit zufrieden mit Hofburg-Wahl
  • Präsidenten-Barometer. Im Polit-Barometer ist Noch-Staatsoberhaupt Heinz Fischer noch weit vor seinem Nachfolger – er kommt auf 30 Punkte. (Differenz aus „ist positiv oder negativ aufgefallen“). VdB rangiert bei 15, der unterlegene Norbert Hofer bei nur –2.
    © oe24
    Mehrheit zufrieden mit Hofburg-Wahl

Video zum Thema: Feier für Van der Bellen im Museumsquartier
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten