Maria Vassilakou

ÖSTERREICH-Story

Mieten-Stopp ist Thema Nummer 1

Vassilakou kassiert Beifall der SPÖ, Kritik von FPÖ und Immobilientreuhändern.

"Maximal 7 Euro pro Quadratmeter soll eine Mietwohnung in Wien kosten dürfen", so die Forderung der Grünen-Chefin Maria Vassilakou (Grüne) in der Sonntags-Ausgabe von ÖSTERREICH . Sie kritisiert, dass in Wien die Mieten explodiert seien. Für diesen Vorstoß erntet Vassilakou nicht nur von den Bundesgrünen, sondern auch von der SPÖ Beifall. Vassilakous Idee, dieses Thema bei der Wiener Volksbefragung im März abzufragen, stößt auch bei Bürgermeister Michael Häupl auf offene Ohren.

Opposition wettert
FPÖ und ÖVP weiten indes ihre Kritik aus. Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus sagt: "Das ist nur eine Blendgranate, um von der Parkpickerl-Abzocke abzulenken. Denn das Mietrechtsgesetz ist Bundessache, in die Wien gar nicht eingreifen kann." Der Obmann der Wiener Immobilientreuhänder warnt, dass die Umsetzung der 7-Euro-Mietgrenze weitere Wohnraumverknappung und den Verfall des Stadtbildes zur Folge hätte, weil Erhaltung und Sanierung extrem kostenintensiv seien.

Rückendeckung
Unterstützung für Vassilakou kommt vom Grünen-Klubchef David Ellensohn: "ÖVP und FPÖ sind für unbeschränkte Verdienstmöglichkeiten für Vermieter und gegen transparente Mietzinsgrenzen." Deswegen müsse man über das Mietrecht und über die Zuschläge am freien Markt (für Grünruhelage, Balkon, Öffi-Anbindung; Anm. d. Red.) diskutieren.

Genau das fordert ja auch Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) seit Langem vom Bund: "Derzeit verrechnen die privaten Vermieter bis zu 100 Prozent des Richtwertzinses als Zuschläge. Wir fordern aber, dass die Zuschläge maximal 25 Prozent ausmachen dürfen."

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

     
    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten