Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Foto & Postkarte

Neuer Nazi-Vorwurf gegen Strache

Während FP-Sitzung wurden neue Enthüllungen aus Strache-Vergangenheit bekannt.

Mitten in die FP-Präsidiumssitzung platzte die Falter-Story mit neuerlichen Bildern und Postkarten (siehe Fotos), die einmal mehr zeigen, dass Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sich in den 1980er- und 1990er-Jahren ausgiebig im Neonazi-Milieu bewegte.

© Falter/privat
Die Postkarte von vorne: Ein Andenken an den Nazi-Ritterkreuzträger Colli

Strache: „Kein Nazi“. Strache teilte prompt das Bild auf ­Facebook – seine Erklärung: „Diese Bilder haben nichts mit Nazitum zu tun.“ Für seine blauen Parteifreunde waren die Bilder freilich keine Überraschung. Um Strache wurde dennoch gestritten.Während Oberösterreichs FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner dagegen ist, dass Strache das EU-Mandat annimmt, stellte sich NÖ-Chef Udo Landbauer hinter Strache.

© Falter/privat
Die Postkarte voller Nazi-Codes

FPÖ will "Spaltung der Partei verhindern"

FP-Chef Norbert Hofer ­einigte sich vor der Sitzung hingegen mit Strache auf ­einen Deal: Sollte er sein Mandat annehmen, würde er die FP-Mitgliedschaft „bis zur Aufklärung“ der Ibiza-Causa „ruhend stellen“. Die FPÖ will eine neuerliche „Parteispaltung verhindern“, erklärt ein Blauer. Die FPÖ in Wien und NÖ stünde – im Unterschied zu den westlichen Bundesländern – hinter ihm. Strache lässt weiter offen, ob der das Mandat annimmt. Er „steigert sich in seine vermeintliche Opfer­rolle rein. Leider“, so ein FP-Mann. Isabelle Daniel

© Screenshot

 

Strache: Bei EU-Mandat Verzicht auf FP-Funktion

„Zwei bewegende Wochen liegen hinter uns. Derzeit richte ich all meine Konzentration auf die zwingend erforderliche, restlose Aufklärung der Hintergründe und Hintermänner des sog. „Ibiza Videos“, erklärte Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Dienstagabend in einem langen Facebook-Posting. Ob er das ihm zustehende Direktmandat im EU-Parlament annehmen werde, habe er noch nicht entschieden. Nachsatz: „Ich bin und bleibe mit Leidenschaft ein Vollblut-Politiker.“

Indes erklärte FPÖ-Chef Norbert Hofer, dass Strache mit dem Parteivorstand vereinbart habe, im Falle einer Annahme seines EU-Vorzugsstimmenmandates „auf sämtliche Funktionen innerhalb der FPÖ“ zu verzichten – „bis zur vollständigen Aufklärung".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten