Grüß Gott Scharzenberger Ludwig

Politik

Polit-Streit um "Grüß Gott": Ludwig grüßt zurück

ÖVP: „Wir lassen uns von SPÖ nicht verbieten, ‚Grüß Gott‘ zu sagen.“

Aufreger. Im U-Ausschuss grüßte der niederösterreichische Manager der Volkspartei, Bernhard ­Ebner, diese Woche mit „Grüß Gott“. Auf den „freundlichen Gruß“ habe SPÖ-Mandatar Kai Jan Krainer forsch geantwortet: „In Wien heißt das nicht grüß Gott, sondern guten Tag!“ Die ÖVP-Abgeordnete Corinna Scharzenberger beschwerte sich per Aussendung über die „massive Grenzüberschreitung“.

Die noch „verbliebenen vernünftigen Kräfte in der SPÖ müssen sich von ihrem Parteifreund distanzieren“, so Scharzenberger.
In der Pressestunde am Sonntag dann die Überraschung: SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig grüßte mit einem „Grüß Gott“.