061209_josef_pröll_apa

Klimawandel

Pröll Koalition plant Klimaschutzprogramm

ÖVP-Umweltminister Pröll sieht beim Klimaschutz weitgehend Einigkeit zwischen ÖVP und SPÖ . Pröll sieht Handlungsbedarf.

Internationale Forscher warnen vor dem Klima-Kollaps, und Österreichs Umweltminister Josef Pröll (ÖVP) bestätigt den Befund: "Wir müssen klar sagen, der Klimawandel ist fortgeschritten." Zudem hat Österreich in der Verminderung der Treib-hausgase, welche zur Klimaerwärmung führen, zwar 2004 eine Trendwende eingeleitet, aber nicht seine ehrgeizigen Ziele erreicht. So ist der Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) nicht gesunken sondern gestiegen. Pröll dazu: "Wir haben Handlungsbedarf."

Pröll-Plan
Daher habe er, so der Umweltminister gegenüber ÖSTERREICH, bei den laufenden Koalitionsverhandlungen "Prölls Plan zur Bekämpfung der Klimakatastrophe" eingebracht – und einiges sei bereits an konkreten programmatischen Punkten für ein mögliches Regierungsübereinkommen fixiert worden.

Andere Energieträger
Zwar seien "die großen Player" wie USA, China, Japan oder Indien "in Wahrheit der Schlüssel für die Lösung des weltweiten Klimaproblems". Aber "wir in Österreich müssen handeln", denn es gehe um den Umweltschutz, die Vorbildwirkung, finanzielle Einsparungen sowie um den Schutz der Menschen vor Naturkatastrophen. Für den Schutz vor Hochwasser und ähnlichen Ereignissen sei mehr Geld nötig, denn diese würden durch den Klimawandel stärker auftreten.

Die wesentlichen Maßnahmen bestünden darin, Energie zu sparen im Verkehr, in den Haushalten und in der Industrie sowie Erdöl durch andere Energieträger zu ersetzen. Das sei, so Pröll, für ein künftiges Regierungsübereinkommen besprochen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten