Regierung beschließt Bildungs-Fahrplan

Reformen stehen an

Regierung beschließt Bildungs-Fahrplan

Auch die Novelle des Dienstrechts für Landeslehrer steht am Dienstag an.

Die Regierung will beim morgigen Ministerrat einen "Fahrplan" bis zum Sommer für die im Regierungsprogramm vereinbarten Bildungsreformen beschließen. Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Novelle des Dienstrechts für Landeslehrer, die deren Mitverwendung an Bundesschulen erleichtern soll, sowie die Umwandlung der Schulinspektoren zu "Qualitätsmanagern" und eine detailliertere Regelung der Aufgaben von Schulleitern. Laut Unterrichtsministerium wird allerdings noch zu mehreren Punkten mit VP-Bildungssprecher Werner Amon verhandelt.

Dienstrecht
Landeslehrer können derzeit nur zur Betreuung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf bis zur achten Schulstufe bzw. von körper- und sinnesbehinderten Schülern an Bundesschulen sowie an Pädagogischen Hochschulen (PH) mitverwendet werden. Die Novelle soll laut Begutachtungsentwurf ermöglichen, dass Landeslehrer im Rahmen der Neuen Mittelschule (NMS) auch an AHS oder aber Berufsschullehrer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) unterrichten können.

"Regionale Qualitätsmanager"
Schulinspektoren sollen indes ab September 2012 zu "regionalen Qualitätsmanagern" werden. Sie sollen mit den Schuldirektoren Zielvereinbarungen abschließen, die sich an den bundes- sowie landesweiten Bildungszielen orientieren müssen, und die Schulleiter unterstützen, beraten und auf die Rechtskonformität von deren Handeln achten. Außerdem sollen sie als Anlaufstelle und Mediatoren für an den Schulen selbst nicht zu regelnde Konflikte dienen.

Die Schuldirektoren selbst sollen künftig konkrete Aufgabenbereiche bekommen: Dazu gehören "Schulleitung und -management", "Qualitätsmanagement", "Schul- und Unterrichtsentwicklung", "Führung und Personalentwicklung" sowie "Außenbeziehungen und Öffnung der Schule".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten