Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Kann man Umfragen vertrauen? 

Wahl-Umfragen sind definitiv besser als ihr Ruf – wenn man sie richtig liest und interpretiert.

Sie können nur die Moment-Aufnahme eine Woche vor der Wahl anzeigen – nicht aber die Dynamik der letzten Tage.

Alle Wahlen haben zuletzt gezeigt, dass die vielen Unentschlossenen die Trends der Umfragen zuletzt deutlich verstärken.

Ein klarer SP-Sieg wäre logisch – aber VP kämpft
Der Trend, eine Woche vor der Österreich-Wahl, war bei allen Instituten gleich.
Die SPÖ geht als Sieger durchs Ziel. Wenn sie – wie zuletzt Merkel – den „Winner-Bonus“ erhält, bekommt sie 2 % dazu, kommt mit den Unentschlossenen auf bis zu 29 %.
Die ÖVP wird einhellig nur bei 23 % gemessen. Wenn sie einen „Verlierer-Effekt“ spürt, kann sie bis auf 21 % fallen.
Die FPÖ ist derzeit die einzige Partei, die zulegt. Hält das an, kann sie im Finish die ÖVP mit bis zu 22 % überholen. Dann wackelt die ÖVP – Spindi wäre weg.
Die Neos haben einen so starken Trend nach oben, dass man auf ihren Parlaments-Einzug fast wetten könnte – bis 6 % sind drin.

Doch Umfragen
sind bei dieser Wahl nur ein Teil der Wahrheit -–es geht um Mobilisierung: Wenn eine Partei besonders gut mobilisiert (und das ist die ÖVP), kann sich das Ergebnis drehen.

Dann ist sogar die ÖVP für eine Überraschung gut!

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten