Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner:

Das sagt Österreich

Die hässliche und die schöne Fußball-Welt

Das Beispiel Sturm zeigt, dass Fußball in Österreich nicht nur Randale, Hass und Rowdy-Brutalität sein muss – sondern dass es auch bei uns moderne Fußball-Märchen gibt.
Vor wenigen Jahren war Sturm pleite. Der legendäre Präsident im Häf’n. Die Kassa leer. Alle Spieler weg – als Fans viele Hooligans.
Sturm hat bei null neu begonnen – und Fußball wieder sympathisch gemacht. Ohne Geld, aber mit Herz und Engagement wurde mit einem ambitionierten Trainer ein junges Team aufgebaut. Statt der Hooligans sitzen heute Familien im Stadion – und die ganze Stadt Graz liebt „ihren“ Verein.
Der Erfolg von Sturm ähnelt dem Erfolg von Dortmund. Junge Teams erobern die Herzen der Fans. Es braucht keine Red-Bull-Millionen, keine hoch bezahlten Türken-Kicker, keine Rapid-Ultras, um Fußball sympathisch zu machen.
Rapid und die Stadt Wien sollten sich an Sturm und an Graz ein Vorbild nehmen. Weg mit den Hooligan-Fans – her mit Familien. Weg mit Fußball-Söldnern – her mit jungen heimischen Talenten. Weg mit Großmanns-Sucht – her mit Herz.

Sturm hat uns den Glauben an den Fußball wiedergegeben. Gratulation an den Meister der Herzen. So soll der Neustart des Fußballs aussehen!

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten