Komplettes Schwimm-Team in Quarantäne

Griechische Synchron-Athleten

Komplettes Schwimm-Team in Quarantäne

Rückschlag für die griechischen Synchronschwimmer: Nach mehreren positiven Coronatests musste das komplette Team in Quarantäne.

Das gesamte griechische Synchronschwimm-Team hat sich nach mehreren positiven Corona-Tests in ein Quarantäne-Hotel begeben. Wie die Olympia-Organisatoren am Mittwoch mitteilten, wurden vier Schwimmerinnen und ein Betreuer bei den Olympischen Spielen in Tokio positiv getestet. Von den sieben weiteren Team-Mitgliedern seien einige als Kontaktpersonen eingestuft worden.

Alle zwölf seien daher in Absprache mit dem Nationalen Olympischen Komitee Griechenlands aus dem Athleten-Dorf ausgezogen, bestätigte OK-Sprecher Masa Takaya. "Wir wünschen ihnen eine schnelle Genesung", sagte sie. Das Team kann daher nicht weiter am Synchronschwimmen teilnehmen. Dort werden am Mittwoch die Medaillen bei den Duetten vergeben, dabei sind auch die Österreicherinnen Eirini-Marina und Anna-Maria Alexandri. Chancen auf eine Medaille hätte Griechenland nicht gehabt.

Laut Auskunft der Olympia-Organisatoren gab es 29 neue Coronavirus-Fälle im Zusammenhang mit den Sommerspielen. Das ist ein Tageshöchstwert seit Beginn der Erfassung am 1. Juli. Dieser lag bisher bei 27. Insgesamt beträgt die Zahl der Corona-Infektionen im Umfeld der Spiele nun 327, darunter sind 29 Athletinnen oder Athleten. Namen werden von den Organisatoren grundsätzlich nicht genannt. Nach Angaben von Takaya sind mittlerweile mehr als 500.000 Tests bei Olympia-Beteiligten durchgeführt worden. 26 der 29 aktuell bekannt gegebenen Fälle seien im olympischen Dorf festgestellt worden.