Medaillen-Rausch: Wir sind auf Rekordkurs

winterspiele

Medaillen-Rausch: Wir sind auf Rekordkurs

Artikel teilen

Wir sind Olympia! Unser Team feiert rot-weiß-rote Festspiele in China.

Peking. Das frühe Aufstehen hat sich mal wieder gelohnt, ganz Österreich kommt derzeit übernächtigt in die Arbeit: Der ­Medaillenregen bei den 24. Olympischen Winterspielen hielt auch am 7. Wettkampftag an. Mirjam Puchner raste heute sensationell zu Silber im Super-G der Damen.

Weltspitze. Insgesamt hält das rot-weiß-rote Team damit bei 14 (!) Medaillen, ist von der Anzahl her die Nummer 1 im NBC-Medaillenspiegel. Mehr Goldene holten bislang nur die Top-Nationen Deutschland und Norwegen. „Großartig, das ist ein riesiger Erfolg, den wir bislang einfahren können“, zieht auch ÖOC-Präsident Karl Stoss mehr als ­zufrieden Zwischenbilanz. Gemessen an den Goldenen, sind es schon jetzt die vierterfolgreichsten Winterspiele der Geschichte, nur 2018 in Pyeongchang (5), 1992 in Albertville (6) und 2006 in Turin (9) gab es mehr.

Team Austria jagt nun Gold-Rekord von 2006

Rekord. Doch damit soll noch lange nicht Schluss sein: Unser Team geht in den kommenden zehn Wettkampftagen auf den Medaillenrekord los! Vor 16 Jahren in Turin holte ­Österreich 23 Mal Edelmetall, nur noch elf Medaillen fehlen auf eine neue Bestmarke. Und wir haben noch mehr Chancen: In 19 Bewerben stehen die Zeichen für Gold-Zuwachs gut.

Favoriten. Alleine im Ski alpin gibt es inklusive ­Team-Bewerb noch fünf Rennen. Dazu kommen je zwei Bewerbe für unsere Skispringer und Nordischen Kombinierer, auch Biathletin Lisa Hauser, Bob-Pilot Benjamin Maier, Skeleton-Ass Janine Flock, Snowboard-Queen Anna Gasser (Big Air) und Langlauf-Ass Teresa Stadlober haben noch Chancen auf Medaillen.

Peking, wir sind hier noch lange nicht fertig!

© oe24
Medaillen-Rausch: Wir sind auf Rekordkurs