Unsere Tiere

Tierrechte und -schutz in Serbien katastrophal

Artikel teilen

Das Grüne Tierschutzforum und der Salburger Verein RespekTiere demonstrierten vor der serbischen Botschaft in Wien gegen die unerträgliche Tierrechte-Situation in dem Balkan-Staat.

Tierrechte und Tierschutz gehören für die serbische Regierung nicht zur Tagesordnung. Der Politik des Balkanstaates wird Tatenlosigkeit im Tierschutz attestiert. Hunde, Katzen, etc. werden verhökert und sind zu einem tristen, rechtelosen und jeglicher menschlicher Willkür ausgeliefertem Leben verdammt. Wie Haustiere sind Wildtiere in größeren und kleineren Privatzoos zu allen Qualen einer nicht artgerechten Haltung verurteilt.

"Schön, dass Serbien der Europäischen Union beitreten möchte. Jetzt ist die perfekte Gelegenheit zu beweisen, dass dieses Land zu einer echten Veränderung bereit ist", erklärt Cosma Stöger, Vorsitzende und Sprecherin des Grünen Tierschutzforums, einer Netzwerkorganisation der Grünen Wien, am Rande der Demo. Sie ergänzt: "Ich durfte 'RespekTiere' letztes Jahr nach Serbien begleiten, um mir ein Bild der Lage zu verschaffen. Was ich da gesehen habe, war teilweise unbeschreiblich schockierend."

RespekTiere hat nun ein Schreiben an Serbiens Regierung in serbischer Sprache aufgesetzt, dass Unterstützerinnen und Unterstützer nach Belgrad schicken können!

Unsere Tiere - Das große oe24.TV-Tierschutzmagazin von Sonntag, 16. Juni 2019, können Sie hier in voller Länge sehen.

Nächste Ausgabe von Unsere Tiere: 23. Juni um 18:30 Uhr.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo