Chance für Ende der Pelztierzucht in EU

VIER PFOTEN und weitere NGOs starten Bürgerinitiative ,Pelzfreies Europa‘

Artikel teilen

Eine Koalition von Tierschutz-NGOs, darunter VIER PFOTEN, hat die Europäische Bürgerinitivative (EBI) ‚Pelzfreies Europa‘ ins Leben gerufen. Ziel der am 18. Mai startenden Initiative ist ein EU-weites Verbot der Haltung und Tötung von Pelztieren zum Zweck der Pelzgewinnung.

Außerdem sollen Pelze und Pelzprodukte aus der Pelztierzucht auf dem europäischen Markt verboten werden. Für den Erfolg der EBI sind eine Million Unterschriften von EU-Bürger:innen erforderlich, die in mindestens sieben Ländern gesammelt werden müssen. Die Europäische Kommission muss darauf mit einer offiziellen Antwort reagieren, und der Vorschlag wird schließlich dem Europäischen Parlament und dem Rat vorgelegt. Wird er angenommen, wird er zum Gesetz.

Bislang haben 13 EU-Mitgliedstaaten, darunter Österreich, die Pelztierzucht vollständig verboten oder streng reguliert, einige mit Übergangsfristen. Irland hat sich dieser Liste erst kürzlich angeschlossen und wird folglich einer im März 2022 abgeschlossenen Gesetzgebung voraussichtlich alle Farmen noch in diesem Jahr schließen. Frankreich, Estland und Italien haben bereits im Jahr 2021 ein Verbot der Pelztierzucht beschlossen.

Mit der COVID-19-Pandemie ist die Pelztierzucht zu einer Angelegenheit der öffentlichen Gesundheit geworden. Fast 450 Nerzfarmen in der EU meldeten COVID-19-Ausbrüche bei ihren Tieren, und etwa 20 Millionen Nerze mussten zum Schutz der menschlichen Gesundheit gekeult werden. Diese Ausbrüche veranlassten Länder wie die Niederlande, Dänemark, Italien, Irland und Schweden, drastische Maßnahmen zu ergreifen und die Pelztierzucht auszusetzen oder zu verbieten. NGOs und Bürger:innen haben nun diese EBI ins Leben gerufen, um die EU-Entscheidungsträger:innen aufzufordern, der Gesundheit und Sicherheit ihrer Wähler:innen Vorrang einzuräumen und der grausamen und veralteten Praxis der Pelztierzucht endlich ein Ende zu setzen.

VIER PFOTEN seit langem Vorreiter im Kampf gegen Pelzfarmen

Durch das Lobbying der in Wien gegründeten, globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN war Österreich einer der ersten EU-Mitgliedsstaaten, der 2005 mit der Verabschiedung des Bundestierschutzgesetzes Pelzfarmen gesetzlich verbot. Bereits 1996 war VIER PFOTEN Vorreiter in diesem wichtigen Thema und konnte erreichen, dass die letzte Fuchsfarm in Österreich geschlossen wurde.

Josef Pfabigan, Vorstandsvorsitzender von VIER PFOTEN, erklärt, dies sei eine "immense Chance" für ganz Europa: „Für VIER PFOTEN ist dies ein ganz besonderes Thema, da unsere Organisation genau damit begonnen hat. VIER PFOTEN ist entstanden, als wir uns vor fast 35 Jahren gegen Pelzfarmen in Österreich gewehrt haben. Wenn wir dazu beitragen können, dass Pelzfarmen in der gesamten EU illegal werden, dann schließt sich der Kreis. Wir haben immer daran geglaubt, dass die Mehrheit der Menschen eine bessere und fortschrittlichere Tierschutzgesetzgebung will und nun stehen wir kurz davor, den grausamen Pelzhandel endlich zu beenden.“

Hintergrundinformationen

Die EBI ‚Pelzfreies Europa‘ wurde am 16.03.2022 von der Europäischen Kommission offiziell registriert und wird ab dem 18.05.2022 für ein Jahr laufen. Die EBI wurde von einer Gruppe von sieben EU-Mitgliedstaaten eingereicht.

Unsere Tiere – Das große oe24.TV-Tierschutzmagazin von Sonntag, 22. Mai 2022, hier in voller Länge sehen.

Nächste Ausgabe Unsere Tiere: 29. Mai 2022, 18:30 Uhr.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo