Lettland

1.500 SS-Veteranen marschieren durch Riga

Gedenkmarsch der Waffen- SS: Großaufgebot der Polizei schützt Kriegsveteranen.

Mit einem umstrittenen Gedenkmarsch haben lettische Veteranen der Waffen-SS in Riga ihrer im Zweiten Weltkrieg gefallenen Kameraden gedacht. Unter massivem Polizeischutz zogen am Samstag bei frostigen Temperaturen etwa 1500 Kriegsteilnehmer und Sympathisanten durch die Hauptstadt des baltischen EU-Landes zum Freiheitsdenkmal.

Dort legten sie unter dem lautstarken Protest Dutzender Gegendemonstranten einen Kranz und Blumen nieder. Größere Zwischenfälle gab es nach Polizeiangaben nicht.

Gegen den "Tag der Legionäre", der seit 1990 jeweils am 16. März begangen wird, gibt es international regelmäßig Proteste. Russland und jüdische Organisation verurteilen den Marsch als Verherrlichung des Nationalsozialismus. Auch unter Letten, die in den Veteranen oft Freiheitskämpfer sehen, ist die Kundgebung zunehmend umstritten. Im Zweiten Weltkrieg kämpften etwa 140.000 Letten an der Seite Hitler-Deutschlands gegen die Sowjetunion.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten