Mississippi Unwetter

USA

11 Tote nach Sturm am Mississippi

Artikel teilen

Entlang des Flusses wurden 29 Tornados in nur wenigen Stunden gezählt.

Eine gewaltige Unwetterfront ist in den USA über mehrere südliche Bundesstaaten entlang des Mississippi gefegt. Allein in Arkansas kamen bei Stürmen, Tornados und Überschwemmungen elf Menschen ums Leben, berichteten Regionalmedien am Mittwoch.

Am schwersten betroffen war die Ortschaft Vilonia, wo vier Menschen starben. Dächer wurden abgedeckt, zahlreiche Häuser zerstört. "Angesichts der Schäden bin ich überrascht, dass es nicht mehr Opfer gab", sagte Gouverneur Mike Beebe.

29 Tornados entlang des Mississippi
Bis zum Dienstagabend wurden entlang des Mississippi 29 Tornados registriert. Allein in Tennessee hatten zehntausende Menschen keinen Strom. Für den Mittwoch lagen weitere Sturmwarnungen für Kentucky, Tennessee und drei weitere Bundesstaaten vor. Sorgen machte vor allem der hohe Pegelstand des Mississippi. Meteorologen fürchten, dass die Rekordmarke von 1937 erreicht werden könnte.

Erst am Freitag hatte eine Tornado mit Geschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern schwere Schäden am Flughafen von St. Louis (Missouri) angerichtet. Der Wirbelsturm deckte Teile des Daches über einer Wartehalle ab, im zentralen Terminal zerstörte er die Hälfte aller Fenster. "Der Flughafen sieht wie eine Kriegszone aus", sagte ein Augenzeuge. Tote oder Schwerverletzte gab es nicht.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo