Gericht in Südafrika verurteilte Wilderer

Nach Tod von Weißem Hai

Gericht in Südafrika verurteilte Wilderer

Umweltschützer lobten Eintreten der Justiz für gefährdete Spezies

Ein Gericht in der südafrikanischen Provinz Westkap hat einen Wilderer zu einer schweren Strafe verurteilt, weil er einen Weißen Hai erlegt hatte. Der Angeklagte sei am Freitag zu einem Bußgeld von 120.000 Rand (etwa 10.000 Euro) sowie einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden, teilte das Landwirtschafts- und Fischereiministerium am Montag mit. Es handle sich um das erste Mal, dass ein Jäger für das Töten eines Weißen Hais verurteilt wurde.

Der Mann hatte das Tier, das auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht, im Jahr 2011 erlegt. Umweltschützer lobten die südafrikanische Justiz für das strenge Urteil. Das "entschiedene Handeln" sei ein "exzellenter Hinweis" auf die Entschlossenheit der Behörden, den Schutz des Weißen Hais zu gewährleisten, sagte Eleanor Yeld-Hutchings, Sprecherin der Tierschutzorganisation WWF.

Die bis zu mehrere Meter langen Haie leben vor allem in warmen, küstennahen Gewässern. Sie werden nicht zuletzt aufgrund ihres unbegründeten Rufs als Menschenfresser von Trophäenjägern verfolgt. Südafrika war 1991 das erste Land, das die Raubfische unter Schutz stellte. Viele andere Staaten folgten seitdem diesem Beispiel.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten