Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Nach Wiener Josef B., jetzt auch Gerrit D.

Vater festgenommen: Kinder gegen ihren Willen festgehalten

Spezialeinheit durchsuchte abgelegenen Bauernhof in den Niederlanden, zwei Hausdurchsuchungen in Nachbarort.

Das Gericht der Provinz Noord-Holland in den Niederlanden hat die Untersuchungshaft über Josef B., den 58-jährigen Österreicher, wegen des Verdachts des Freiheitsentzugs für die Dauer von 14 Tagen verhängt. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag per Twitter mit. Der Verdächtige wurde am Dienstag in Zusammenhang mit einer isoliert lebenden Familie im Ort Ruinerwold festgenommen. Am Donnerstag gab es eine Festnahme in dem Fall, wie die Polizei auf Twitter bekanntgab.

 

Video zum Thema: Sekten-Drama: Vater der Familie verhaftet
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Vater festgenommen

Wie der "Telegraaf" schreibt, handelt es sich dabei um den Vater der Familie, Gerrit D. Dem 67-Jährigen werden Freiheitsentzug, Misshandlung und Geldwäsche vorgeworfen. Demnach spricht die Polizei davon, dass die sechs Kinder gegen ihren Willen festgehalten wurden.

 

 


Polizei zu oe24.TV: "Kinder konnten sich im Haus aber frei bewegen"

 

Video zum Thema: Sekten-Drama: Polizei im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Allerdings bestätigt die Polizeisprecherin Evelien Aangenbrug gegenüber oe24.TV auch: "Es war offensichtlich möglich, dass sich die Kinder frei im Haus bewegen konnten." Ob es psychischen Druck auf die sechs mittlerweile Erwachsenen gegeben hat, sei derzeit noch nicht klar. Auch ob es sich bei ihnen um Geschwister handelt, ist noch nicht restlos geklärt. "Das können wir derzeit noch nicht sagen. Womöglich führen wir DNA-Tests durch", so Aangenbrug.

© Eckhardt

Aangenbrug im Interview mit oe24.TV

Vater wurde aus Sekte ausgeschlossen

Rund um den Fall gab es in niederländischen Medien am Donnerstag erneut Hinweise auf eine Mitgliedschaft bei der Vereinigungskirche, die auch unter dem Namen "Moon-Sekte" bekannt ist. "De Telegraaf" berief sich auf Angaben eines Verwandten des 67-jährigen Vaters der Familie, der selbst Mitglied gewesen sei. Allerdings habe ihn die Sekte vor 30 Jahren bereits wegen seiner "wahnwitzigen Ideen" ausgeschlossen. Die Vereinigungskirche wies bereits am Mittwoch Berichte gegenüber der APA zurück: Der 58-jährige Österreicher sei weder bei der Vereinigungskirche in Österreich noch in den Niederlanden Mitglied gewesen.

Hausdurchsuchungen

Indes kapselt sich der verdächtige Wiener weiter ab. Mit Ausnahme seines Anwalts dürfe Josef B. keinerlei Kontakt zur Außenwelt haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der abgelegene Hof wurde inzwischen von einer Spezialeinheit der Polizei durchsucht, die Räume digital erfasst, "um sich einen vollständigen Überblick zu verschaffen", schrieb die Polizei in einer Stellungnahme. Zudem haben die Behörden in der rund 15 Kilometer entfernten Ortschaft Zwartsluis zwei Hausdurchsuchungen durchgeführt. Auch das Landeskriminalamt (LKA) Oberösterreich ermittelt auf Ersuchen des Außenministeriums inzwischen weitere Informationen zum Verdächtigen.

© all

Wiener wanderte 2010 aus

Josef B.  wurde in Waldhausen im Bezirk Perg geboren, habe ein kleines Bauernhaus in Pabneukirchen geerbt und 1983 verkauft, dann dürfte er laut LKA nach Wien übersiedelt sein. Wie die Recherchen der APA ergaben, ist der Mann dann aber wieder nach Oberösterreich zurückgezogen und lebte bis 2010 für rund zehn Jahre wieder in einer Marktgemeinde im Bezirk Perg, ehe er in die Niederlande ausgewandert ist.

Der Österreicher und die Familie sollen laut "de Volkskrant" dann in der Ortschaft Hasselt bei Zwolle Nachbarn gewesen sein. Der 25-jährige Hofbewohner, der am Montag in einem Wirtshaus um Hilfe gebeten und den Fall so ins Rollen gebracht hat, habe Hasselt zudem als seinen Geburtsort genannt. Später habe er in Zwartsluis gelebt, jener Ortschaft, wo der Vater bis 2008 einen Spielwaren- und Holzhandel betrieben hat. Das Geschäft und ein weiterer Betrieb wurden am Mittwoch von den niederländischen Behörden durchsucht.

© Facebook

Der älteste Sohn der Familie, Jan, brachte am Montag durch seine Flucht den Fall ins Rollen.

Verdiente Geld mit Holzarbeiten

Über den Holzhandel könnte auch der Kontakt zum verdächtigen Österreicher geknüpft worden sein, denn dieser dürfte in der wenige Kilometer entfernten Stadt Meppel eine Firma registriert haben, die auf Holz spezialisiert ist, wie das niederländische Firmenregister nahelegt. Laut "de Volkskrant" verkaufte er in den Niederlanden unter anderem auch Holzspielzeug, Holzspäne und Kleinmöbel auf diversen Märkten. Auch während seiner Zeit in Österreich war der 58-Jährige als Tischler tätig.

Nach Angaben der Polizei scheint keines der Familienmitglieder in Ruinerwold in Drenthe bei der Grundverwaltung registriert zu sein. Das könnte erklären, warum die Behörden bisher untätig waren. Die Polizei bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der APA, dass die Exekutive auf dem Bauerhof sechs Personen angetroffen hatte. Diese gaben an, dass sie eine Familie seien: ein Vater und sechs seiner Kinder. Der 25-jährige Sohn war zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr auf dem Gelände anwesend. Alter und die Identitäten der sieben Personen waren weiterhin Gegenstand der Ermittlungen. Die Frage, ob sich alle Personen unfreiwillig auf dem Hof aufgehalten haben, war bisher noch ungeklärt, bisher gebe es aber keine derartigen Indizien. Die Mutter der Familie soll bereits 2004 gestorben sein.



 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten