Amoklauf: Heldenmut inmitten des Horrors

US-Schulmassaker

Amoklauf: Heldenmut inmitten des Horrors

Zeugen berichten von Schrecken, Tod und dem Mut von Lehrern und Schülern.

Einen Tag nach dem blutigen Amoklauf an der Sandy-Hook-Volksschule in Newtown, Connecticut, erzählen Zeugen vom Mut und der Courage der Lehrer und Kinder während der irren Bluttat:

Schultherapeutin Diane Day  war hautnah dabei als das Massaker losging. Während einer Lehrerkonferenz waren plötzlich Schüsse zu hören. Day erzählte dem Wall Street Journal, wie die Schuldirektorin Dawn Lafferty Hochsprung und Mary Scherlach, eine der Schulpsychologinnen, sofort  aus dem Raum stürmten um nach dem Rechten zu sehen. Beide wurden später tot in einem Gang gefunden, die Leichen von einer Blutlache umgeben. Hochsprung hinterlässt einen Ehemann, zwei Töchter und drei Stieftöchter, wie lokale Nachrichtenorganisationen berichten.

Eine andere Lehrerin presste sich mit ihrem Körper gegen die Tür des Konferenzzimmers. Die Tür habe kein Schloss, berichtet Day. Als der irre Amokläufer seinen Weg blockiert sah, schoß er einfach durch die Tür und verwundete die couragierte Lehrerin an einem Arm und Bein. „Sie war unsere Heldin“, schließt die Therapeutin ihren Bericht.

6-Jähriger rettet seine Freunde
Angst und Schrecken musste auch der kleine Sohn von Robert Licata durchstehen: Plötzlich sei die Klassenzimmertür aufgebrochen worden und der Schütze stürmte den Raum. Ohne ein Wort zu sagen tötete er vor den Augen der Kinder den Lehrer.

„In diesem Augenblick schnappte sich mein Sohn seine Freunde und flüchtete mit ihnen aus dem Raum. Er war sehr mutig, wartete sogar auf seine Freunde,“ berichtet Licata stolz und schockiert zugleich.

„Glaubte nicht, dass wir überleben“
Tafelklassler-Lehrerin Kaitlin Riog erzählt dem Fernsehsender WABC von den Momenten des Schreckens. Sie hätte die Klassentür verriegelt und ihre Schüler in das Bad geführt, wo sie sich versteckten – die Türe versperrt und mit einem großen Schrank blockiert.

„Ich fühlte, zu der Zeit, dass ich versuchen musste stark für meine Kinder zu sein,“ sagte Riog zu WABC. „Ich sagte, alle, die an die Macht von Gebeten glauben, wir müssen beten. Und die, die nicht an Gebete glauben, denkt an schöne Dinge. Ich sagte den Kindern, dass ich sie liebe und ich froh sei, dass sie meine Schüler wären. Ich glaubte nicht, dass wir überleben würden.

Diashow: Schießerei in US-Grundschule


 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten