Bub (4) ertrinkt - eine Woche, nachdem er schwimmen war

Seltenes Drama

Bub (4) ertrinkt - eine Woche, nachdem er schwimmen war

Die Ärzte diagnostizierten ein äußerst seltenes Phänomen.

Ein Ehepaar aus Texas muss den Tod seines vierjährigen Sohnes verkraften. Er ertrank, eine Woche, nachdem er schwimmen war. Francis D., den alle nur Frankie nannten, war mit seinen Eltern vergangene Woche in Texas City schwimmen. Gleich nachdem er aus dem Wasser kam, klagte er über Bauchschmerzen. Im Laufe der nächsten Woche musste er sich immer wieder übergeben und bekam Durchfall, aber es schien ihm nach einigen Tagen wieder besser zu gehen, berichtet "Daily Mail".

Aber dann wurde alles viel schlimmer: Zunächst klagte Frankie über Schulterschmerzen, schlief ein, nur um mit furchtbaren Schmerzen wieder aufzuwachen. "Er wachte aus dem Nichts auf, sagte 'Aaahhhh', nahm seinen letzten Atemzug. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, erzählt der Vater KTRK-TV. Der Bub wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später starb.

Die Ärzte erklärten dem trauernden Paar, dass ihr Sohn an "trockenem Ertrinken" verstarb, eine äußerst seltenes Phänomen, das vor allem bei Kindern auftritt, weil ihre Körper so klein seien. Es kann auftreten, wenn man Wasser einatmet. Das Wasser gelangt zwar nie in die Lungen, aber die Stimmbänder verkrampfen sich und schließlich schließen sich die Atemwege.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten