Corona: Demos vor Häfen Triest und Genua

Gegen 3-G-Pflicht

Corona: Demos vor Häfen Triest und Genua

Der Anführer der Triester Hafenarbeiter ist bereits zurückgetreten.

Triest. Der Protest vor den Häfen Triest und Genua, den größten in Italien, gegen die 3G-Pflicht für alle Arbeitnehmer hält an. Gruppen von Impfgegnern und Eltern, die sich gegen die Impfpflicht für Kinder wehren, übernahmen die Koordinierung des Protests in Triest, den die Hafenmitarbeiter am Freitag begonnen hatten, teilte die Sprecherin der Gruppe "No Green Pass Trieste" mit.

Die Gruppe rief Gegner der 3G-Regel für Arbeitnehmer auf, sich vor dem Hafen zu versammeln. Die Zahl der demonstrierenden Hafenarbeiter war am Sonntag schrittweise zurückgegangen, nachdem ihr Anführer Stefano Puzzer zurückgetreten ist. Dieser erklärte, er werde zwar seinen Protest gegen die 3G-Pflicht privat fortsetzen, jedoch nicht mehr die Verantwortung für alle Hafenmitarbeiter übernehmen.

"Lage sollte nicht noch mehr verschärft werden"

Die großen Gewerkschaftsorganisationen riefen zum Ende des Protests in Triest auf. "Die Lage sollte nicht noch mehr verschärft werden. Wir respektieren alle Ideen, fordern aber, dass die Mehrheit nicht von einer Minderheit als Geisel genommen wird", sagten die Gewerkschaften. Sie hoben die "starke Bindung zwischen Hafen, Arbeitern und Stadt" hervor, die "nicht durch Leute gefährdet werden kann und darf, die nichts mit dem Hafen zu tun haben". Ihr Appell richte sich an die "vielen Hafenarbeiter, die sich entschieden haben, zu arbeiten und mit Verantwortung und Zugehörigkeitsgefühl die unverzichtbare betriebliche Kontinuität zu gewährleisten, indem sie mit Würde gegenüber der Stadt und der Hafenbehörde auftreten".

Vor einem Eingang des Hafen Genuas demonstrierten am Montagfrüh einige hunderte Hafenmitarbeiter und Impfgegner gegen die 3G-Pflicht. Der Zugang zum Hafen wurde zwar nicht blockiert, doch einige Lkw standen vor dem Zugang Schlange.

Seit Freitag darf in Italien nur zur Arbeit erscheinen, wer eine Corona-Impfung, -Genesung oder einen negativen Corona-Test nachweisen kann. Wer ohne den sogenannten "grünen Pass" zur Arbeit kommt, riskiert bis zu 1.500 Euro Bußgeld. Wer der Arbeit fernbleibt, weil er das Dokument nicht vorweisen kann, muss mit unbezahlter Freistellung rechnen. Italien ist das erste europäische Land, das die 3G-Regel für Arbeitnehmer einführt.

Corona-Test auf eigene Kosten

Wer sich nicht impfen lassen will, muss auf eigene Kosten einen Corona-Test machen und diesen je nach Test-Art alle 48 bis 72 Stunden wiederholen. Die Tests kosten in Italien 15 Euro. In den vergangenen Wochen hatte es zum Teil gewalttätige Proteste gegen die neue Regelung gegeben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben inzwischen mehr als 85 Prozent der Italiener über zwölf Jahren mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Schätzungen zufolge sind bis zu drei Millionen Arbeiter noch ungeimpft. Am Sonntag bildeten sich in mehreren Städten lange Schlangen vor den Teststationen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten