Mexiko Drogen Soldaten

Mexiko

Drogenkriminelle erschossen vier Soldaten

Artikel teilen

Angriff auf Krankenwagen zur Befreiung eines verletzten Bandenmitglieds.

Nach einer Schießerei mit der Armee haben bewaffnete Kriminelle im Nordwesten Mexikos einen von Soldaten eskortierten Krankenwagen überfallen, um eines ihrer verletzten Mitglieder zu befreien. Bei ihrem Angriff am frühen Freitagmorgen in Culiacan töteten sie den Behörden zufolge vier Soldaten und verletzten neun weitere Menschen, bevor sie mit dem Krankenwagen flüchteten.

Heftige Schießerei mit Armee

Culiacan ist die Hauptstadt des Bundesstaats Sinaloa, der Hochburg des Kartells des inhaftierten Drogenbarons Joaquin "El Chapo" Guzman. Nach Angaben des Generalsekretärs der dortigen Regierung, Gerardo Vargas Landeros, hatten sich mutmaßliche Drogenkriminelle zuvor in einer nahegelegenen Berggemeinde eine heftige Schießerei mit der Armee geliefert, bei der einer der Gangster verletzt wurde. Mit mehreren Fahrzeugen warteten sie dann in Culiacan auf den Konvoi mit dem Verletzten.

Am Tatort war ein ausgebrannter Geländewagen der Armee zu sehen, auf der Straße zeugten hunderte Patronenhülsen von dem Angriff. Ob Guzmans Sinaloa-Kartell dahinter steckte oder eine andere Drogenbande, blieb zunächst offen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo