Dürre in Afghanistan bedroht 2 Mio. Menschen

Katastrophe

Dürre in Afghanistan bedroht 2 Mio. Menschen

Nach ausbleibenden Niederschlägen - verheerende Dürre bedroht zwei Millionen Afghanen.

Eine verehrende Dürre gefährdet nach einem neuen UN-Bericht die Lebensmittelversorgung von mindestens zwei Millionen Afghanen. Nach ausbleibenden Regen- und Schneefällen im vergangenen Winter haben Bauern in den am stärksten betroffenen rund 20 Provinzen des Landes den Anbau von Weizen und anderen Nutzpflanzen reduziert oder verschoben, wie das UN-Nothilfebüro (Ocha) am Freitagabend berichtete.

Lebensgrundlage vieler Afghanen drastisch geschmälert 

Damit dürfte die Lebensgrundlage vieler Afghanen drastisch geschmälert worden sein. Nach Angaben von Ocha werden dringend rund 115 Millionen US-Dollar (97,5 Millionen Euro) benötigt, um die Betroffenen in den kommenden sechs Monaten mit Nahrung und Trinkwasser zu versorgen. Die Hilfe solle vor allem Menschen in ländlichen Regionen des vom Krieg erschütterten Landes zu gute kommen. Sie sollten davor bewahrt werden, ihre Dörfer verlassen zu müssen. Bis Mitte Mai mussten dem Bericht zufolge wegen der Dürre bereits 21.000 Menschen ihre Häuser in den Provinzen Badghes und Ghor aufgeben.

Neben dem Krieg bedrohen jedes Jahr auch Naturkatastrophen die Menschen in Afghanistan. Seit Jahresbeginn wurden nach Angaben von Ocha mehr als 108.000 Afghanen aufgrund von Konflikten und Naturkatastrophen vertrieben. Im Mai kamen mindestens 60 Menschen durch Überschwemmungen in mehreren Provinzen des Landes ums Leben. Heftige Regenfälle hatten das Hochwasser ausgelöst.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten