Erdogan sprach mit Hamas-Chef

Gaza-Krieg

Erdogan sprach mit Hamas-Chef

Teilen

Erdogan: Dauerhafte Friedenslösung nur mit Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit dem Chef der islamistischen Hamas, Ismail Haniyeh, telefoniert und sich mit diesem über die Lage im Gazastreifen ausgetauscht. Wie der Pressedienst der türkischen Regierung am Samstag auf X (vormals Twitter) mitteilte, betonte Erdogan dabei, dass sich die Türkei weiter für eine baldmögliche Waffenruhe in der Region einsetzen werde. Auch wollte sich Erdogan um weitere humanitäre Hilfe für den Gazastreifen bemühen.

Hunderte Hamas-Terroristen waren am 7. Oktober in israelische Grenzorte eingedrungen und hatten ein Massaker mit 1.400 Todesopfern angerichtet. Israel verhängte daraufhin eine Blockade des Gazastreifens und bombardiert seitdem Hamas-Stellungen, zudem traf es Vorbereitungen für eine Bodenoffensive in den Landstrich am Mittelmeer.

In seinem Gespräch mit Haniyeh bekräftigte Erdogan nach türkischen Angaben seine Sicht, dass eine dauerhafte Friedenslösung in Nahost nur mit einem Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt möglich sei. Die Türkei wolle sich auf internationaler Bühne weiter für eine dauerhafte Friedenslösung einsetzen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo