Kann noch viel passieren

ESM-Chef: Brexit kommt vielleicht nie

ESM-Chef Klaus Regling zweifelt am EU-Austritt der Briten.

Der Chef des europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hält einen EU-Austritt Großbritanniens für unwahrscheinlich. "Wir stehen erst am Anfang eines sehr langen Prozesses, viel kann noch passieren", sagte er der neuen "Wirtschaftswoche". Die Abstimmung sei "von Emotionen geprägt" gewesen. "Schauen wir einmal, ob der Brexit überhaupt kommt."

Sollten die Briten in der Union bleiben, erwartet Regling die Verfestigung "eines Europas der zwei Geschwindigkeiten" auch bei den Währungen. "Großbritannien würde dann mit Dänemark, Schweden und anderen Ländern einen äußeren Ring bilden, der Euro-Raum würde aus stark integrierten Staaten bestehen."

Auch im Brexit-Fall sei der Plan des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker unrealistisch, die Eurozone schnell zu erweitern. "Im Moment erfüllt keines der Nicht-Euro-Länder alle Beitrittskriterien", sagte Regling. Zwar erwarte er, dass fast alle EU-Länder der Eurozone beitreten würden, wenn die Briten die EU verließen. Doch: "Das Tempo wird von Land zu Land sehr unterschiedlich sein, weil es unterschiedliche Probleme und Präferenzen gibt."
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten