3 Tote in US-Schönheitssalon

Ex-Marine wollte mit Ehefrau abrechnen

Teilen

Es ist das zweite Blutbad in Milwaukee in weniger als drei Monaten.

Ein 45-jähriger US-Amerikaner hat am Sonntag in einem Schönheitssalon drei Frauen getötet und vier weitere verletzt. Danach brachte er sich selbst um. Ziel war nach Angaben der Polizei die Ehefrau des Schützen, die in dem "Azana Salon&Spa" in Brookfield (US-Staat Wisconsin) arbeitete und getrennt von ihm lebte. Sie hatte erst in der vergangenen Woche bei Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt, die ihrem Mann für vier Jahre verbot, ihr nahe zu kommen. Außerdem sollte er seine Waffen abgeben.

Ob die Ehefrau zu den Opfern zählt, war am Montag zunächst noch nicht bekannt. Die Polizei wollte erst später die Namen bekannt geben, wie es in Medienberichten hieß. "Aber es ist wohl kaum eine Frage: Er wollte mit ihr abrechnen", zitierte der Sender CNN einen Polizeisprecher.

In Brookfield, einem gutbürgerlichen Vorort von Milwaukee, löste das Verbrechen Entsetzen und Fassungslosigkeit aus. Es war das zweite Blutbad in der Region von Milwaukee in weniger als drei Monaten. Am 5. August hatte ein Mann in einem Sikh-Tempel in Oak Creek sechs Menschen erschossen, bevor er sich selbst tötete. Und nicht einmal einen Kilometer von dem Salon entfernt steht jene Kirche, in der ein anderer Mann 2005 das Feuer auf Gläubige eröffnet und sieben erschossen hatte.

Der Azana-Salon, der gegenüber einem Einkaufszentrum liegt, ist sonntags geöffnet. Ungefähr ein Dutzend Menschen hielten sich dem "Journal Sentinel" zufolge in dem Gebäude auf, als der Mann gegen 11.00 Uhr im Taxi vorfuhr, einen Rucksack auf dem Rücken, eine Waffe in der Hand. Er sei dann in das Gebäude gestürmt, und habe gefeuert, zitierte die Zeitung eine Augenzeugin. Sie hielt sich den Angaben zufolge zusammen mit einer anderen Masseuse und zwei Kundinnen im ersten Stock des Salons auf.

Sie hätten die Tür mit Massage-Tischen verbarrikadiert, die Musik abgedreht und alle Lampen ausgeschaltet. Dann habe sie mit ihrem Handy den Polizeinotruf gewählt. Es dauerte der Schilderung zufolge aber 45 Minuten, lange Minuten voller Angst im Dunkeln, bis die Polizei sie erlöste und sie ins Freie rennen konnten.

Der Schütze wurde dann später in einem Hinterzimmer des Salons tot aufgefunden. Die Polizei hatte sich vorsichtig durch das Gebäude vorarbeiten müssen, nachdem sie in einem Zimmer einen verdächtigen Gegenstand gesichtet hatte. Statt der befürchteten selbstgebastelten Bombe handelte es sich jedoch um einen Propangas-Behälter.

Nach Medienberichten hatte es zwischen dem Täter, einem Ex-Marine und Autoverkäufer, und seiner Frau schon länger Probleme gegeben. So soll die Polizei vor der Trennung zuvor mehrere Male ins Haus des Paares gerufen worden sein, in dem das Paar mit der gemeinsamen 13-jährigen Tochter und einer 20-jährigen Tochter aus einer früheren Beziehung der Frau lebte. Die Frau habe schließlich die einstweilige Verfügung beantragt, nachdem ihr Mann Reifen an ihrem Auto aufgeschlitzt hatte.

Dem Journal Sentinel" zufolge hatte der Schütze in der vergangenen Woche einen Hilferuf ausgesendet, ein Signal für eine mögliche Eskalation. "Ich muss aus Wisconsin raus", schrieb er demnach in Facebook. "HELP..."

Die stärksten Bilder des Tages

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo