"Kein Wiederstand"

Französisch-Malische Truppen kontrollieren Achse Timbuktu - Gao

Innenstadt laut Militärkreisen noch nicht unter Kontrolle - Keine Bestätigung für Bombardement Kidals.

Die französische-malischen Truppen kontrollieren nach einer Boden- und Luftoffensive in der Nacht auf Montag den Flughafen Timbuktus sowie Ein- und Ausgänge der Stadt. Man kontrolliere fortan die gesamte Niger-Schlinge zwischen Timbuktu und dem bereits am Samstag eroberten Gao hieß es am Montag vonseiten der französischen Armeeführung. Allerdings habe man die Innenstadt noch nicht eingenommen, hieß es aus malischen Armeekreisen.

"Wir sind auf keinen Widerstand gestoßen. Es gibt kein Sicherheitsproblem in der Stadt", sagte ein hochrangiger malischer Armeeoffizier gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. In der Innenstadt befänden sich bereits einige französische und malische Soldaten, das gesamte Gebiet Timbuktus sei jedoch noch nicht unter Kontrolle, präzisierte ein Mitglied eines malischen Aufklärungstrupps. Die Islamisten hätten vor ihrer Flucht noch zahlreiche Häuser und wertvolle Manuskripte verbrannt.

Timbuktus ist wegen seiner zahlreichen Mausoleen Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Islamistische Rebellen zerstörten vergangenes Jahr einen Großteil der antiken Bauwerke.

Für Angaben aus malischen Sicherheitskräften, wonach die französische Luftwaffe am Sonntag auch Angriffe auf die Islamistenhochburg Kidal im Nordosten des Landes geflogen sei, gab es vom französischen Verteidigungsministerium keine Bestätigung. Auch das angeblich bombardierte Haus von Ansar-Dine Führer Iyad Ag Ghaly in der Nähe von Kidal stehe weiterhin, hieß es aus französischen Militärkreisen.

(Grafik Nr. 0080-13, Format 88 x 132 mm)



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten