Getöteter General: Khamenei weint am Sarg

Trauerfeier

Getöteter General: Khamenei weint am Sarg

Ayatollah Ali Khamenei versagte bei der Trauerfeier sogar die Stimme.

Bei der Trauerfeier für den bei einem US-Raketenangriff in Bagdad getöteten iranischen General Qassem Soleimani versagt dem geistlichen und staatlichen Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, die Stimme. In Aufnahmen des Staatsfernsehens ist auch zu sehen, wie Khamenei vor der Menge in Teheran Tränen vergießt.
 
Staatlichen Medien zufolge geht die Zahl der Teilnehmer an den Feierlichkeiten in die Millionen. Das Ausmaß erinnerte an das Begräbnis von Ayatollah Rouhollah Khomeini 1989, der die Islamische Republik gegründet hat. Am Montag skandiert die Menge "Tod Amerika", während der mit einer iranischen Flagge bedeckte Sarg Soleimanis über die Köpfe der Menschen gereicht wird.
 
© AFP
Getöteter General: Khamenei weint am Sarg
 

Millionen trauern

Begleitet wurde Khamenei von Staatschef Hassan Rouhani, Parlamentspräsident Ali Larijani und dem Kommandanten der iranischen Revolutionsgarden, Hossein Salami. Auch Soleimanis Sohn und der Nachfolger des getöteten Generals, Esmail Kaani, versammelten sich um den Sarg.
 
© APA/AFP/Haidar HAMDANI
Getöteter General: Khamenei weint am Sarg
× Getöteter General: Khamenei weint am Sarg
 
Bei der Trauerfeier am Montag hielten viele Menschen Porträts von Soleimani in die Höhe. Der General hatte die für Auslandseinsätze zuständigen Al-Quds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden befehligt und besaß auch großen politischen Einfluss im Nahen Osten. In der Menge wurden viele iranische und rote Fahnen geschwenkt - Rot gilt im Iran als die Farbe der "Märtyrer".
 
Die tagelangen Trauerfeierlichkeiten für Soleimani hatten am Sonntag in der südwestiranischen Stadt Ahwas begonnen. Dort waren die sterblichen Überreste Soleimanis durch die Straßen getragen worden, bevor sie weiter in die nordöstliche Stadt Mashhad und dann nach Teheran gebracht wurden.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten