Giftgas behindert Suche nach US-Kumpel

Grubenunglück

Giftgas behindert Suche nach US-Kumpel

25 Kumpel wurden bei der Explosion getötet, vier werden noch vermisst.

Mehr als drei Tage nach dem schweren Grubenunglück im US-Bundesstaat West Virginia mit mindestens 25 Toten wird es immer unwahrscheinlicher, dass es Überlebende gibt. Die Suche nach vier zunächst noch vermissten Kumpel musste am Donnerstag zumindest vorübergehend unterbrochen werden: Giftiges Kohlenmonoxid und Methan in dem Stollen zwang die Rettungstrupps zur Rückkehr.

300 Meter vorgearbeitet
Zuvor hatten sie sich bis auf gut 300 Meter zu einer unterirdischen Rettungskammer vorgearbeitet. Die Hoffnungen konzentrieren sich darauf, dass sich die Vermissten dort in Sicherheit gebracht haben. Allerdings reichen die an diesem Ort gelagerten Sauerstoffvorräte nur für vier Tage. In der Upper-Big-Branch-Kohlegrube rund 50 Kilometer südlich von Charleston war es am Montag zu einer heftigen Explosion gekommen. Es ist das schwerste Bergwerksunglück in den USA seit einem Vierteljahrhundert.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten