embryo

An Embryos

Großbritannien erlaubt erstmals Genmanipulation

Die Zulassung wurde im Zuge der Forschung über Fehlgeburten gewährt.

Großbritannien hat erstmals die Genmanipulation an Embryos zu Forschungszwecken erlaubt. Der entsprechende Antrag von Dr. Kathy Niakan vom Francis Crick Institute auf eine Ausweitung der bisherigen Forschungszulassung sei genehmigt worden, teilte die zuständige Behörde HFEA am Montag mit. Dabei geht es um die Frage nach der Ursache für bestimmte Fehlgeburten.

Die Zulassung betrifft die sogenannte Crispr/Cas9-Methode, die es erlaubt, kranke Gene in der DNA zu bestimmen, um sie gezielt auszuschalten. Ein erster Versuch, diese Methode an menschlichen Embryonen anzuwenden, wurde Anfang 2015 schon einmal in China unternommen. Die Entscheidung der britischen Behörde dürfte die ethische Debatte über Genmanipulationen am Menschen weiter anheizen.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten