Hollande sagt Österreich-Besuch ab

Nizza-Anschlag

Hollande sagt Österreich-Besuch ab

Teilen

Französischer Präsident strich auch die Reisen in die Slowakei und nach Tschechien.

Der französische Präsident Francois Hollande hat angesichts des Anschlags von Nizza seinen für Mittwoch geplanten Besuch in Österreich abgesagt. Holland wollte anschließend auch die Slowakei und Tschechien besuchen. Auch diese Visiten wurden gestrichen, verlautete aus der französischen Präsidentschaftskanzlei.

Ursprünglich wollte der französische Staatspräsident bei seinen Besuchen über den Austritt Großbritanniens aus der EU sprechen. Eine für Dienstag geplante Visite in Portugal und eine Reise nach Irland am Donnerstag, wo er ebenfalls über den Brexit sprechen will, bleiben aber aufrecht.

Die Reisepläne Hollandes waren am Montag verkündet worden, noch vor dem Anschlag von Nizza am 14. Juli, der 84 Todesopfer gefordert hatte.

Nach dem Brexit-Referendum hatten Hollande, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi angekündigt, der EU in den Bereichen Verteidigung, Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit neue Initiativen vorzuschlagen.

Video zum Thema: Weltweite Trauer für die Opfer von Nizza

 
Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo