Homophober Pastor feiert Orlando-Attentat

Welt

Homophober Pastor feiert Orlando-Attentat

Artikel teilen

Roger Jiminez: "Die Tragödie ist, dass nicht noch mehr gestorben sind."

Die ganze Welt trauert um die Opfer, die der Orlando-Killer in den Tod riss, und bekundet ihre Toleranz für Schwule, Lesben und Transsexuelle. Doch Pastor Roger Jiminez aus Sacramento schockte nun mit einer 45-minütigen Hasspredigt.



"Bestien"
"Die Tragödie ist, dass nicht noch mehr gestorben sind", erklärt der Pastor der Verity Baptistenkirche in einem YouTube-Video. "Ich bin wütend, dass er [der Mörder] seine Aufgabe nicht vollendet hat - weil all diese Leute Bestien sind."

Darüber hinaus ist der Pastor davon überzeugt, dass man als Christ nicht traurig sein solle, weil Menschen, die "widernatürliche Unzucht betreiben", gestorben sind. Auch die Blutspende-Aktion für die teilweise schwerverletzten Überlebenden verurteilt der Gläubige.

"Exekutionskommando vor sie stellen"
Immer wieder drückt der Pastor in seiner Predigt den Hass gegen Homosexuelle aus und wünscht sich dabei grausame Schritte: "Ich wünschte, die Regierung würde sie alle zusammentreiben, sie gegen eine Wand stellen und ein Exekutionskommando vor sie stellen, das ihnen die Gehirne rausbläst."

"Orlando ist sicherer"
Als er sich selbst die Frage stellt, ob er traurig sei, weil 50 Pädophile getötet wurden, antwortet Jiminez: "Nein. Ich denke, das ist großartig und hilft der Gesellschaft. Orlando ist heute Abend ein wenig sicherer. Es ist unnatürlich für einen Mann, sich zu einem anderen Mann hingezogen zu fühlen."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo