Kim

Menschenhandel:

Irrer Kim verkauft Teenager als Sexsklaven

Frauen zwischen 15 und 25 um bis zu 12.000 Euro verkauft.

Verbrecherbanden verdienen in Nordkorea Riesensummen an Teenagern, die sie als Sexsklaven an Männer in China verkaufen. Einige von ihnen kennen zwar ihr Schicksal, versuchen jedoch auf diese Weise, der bitteren Armut in dem von Diktator Kim Jong Un kontrollierten kommunistischen Staat.

Webcam-Mädchen statt gut bezahltem Job

Andere werden unter falschen Versprechungen nach China gelockt, wo sie angeblich gut bezahlte Jobs erwarten würden. In Wahrheit enden sie als Webcam-Mädchen.

Seit Kim Jong Un Ende 2011 die Macht übernommen hat, ist es immer schwieriger aus dem Land zu entkommen. Dadurch sind die Preise gestiegen. Frauen zwischen 15 und 25 sind am teuersten, sie bringen bis zu 12.000 Euro. Frauen in ihren 30ern können bereits um die Hälfte erworben werden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten