ISIS-Anführer soll in Europa sein

Welt

ISIS-Anführer soll in Europa sein

Artikel teilen

Hochrangiger Anführer der Terrormiliz soll sich mit Kämpfern in Europa aufhalten.

Ein hochrangiger Anführer der Terrormiliz ISIS soll sich in Europa befinden, um Anschläge vorzubereiten. Das berichtet die italienische Zeitung "L'Espresso" unter Berufung auf Quellen des italienischen Geheimdienstes.

Bei dem ISIS-Anführer soll es sich um den Kosovo-Albaner Lavdrim Muhaxheri (27) handeln. Der ehemalige NATO-Soldat war 2012 in den Syrien-Krieg gezogen und fiel in Propaganda-Videos der Terror-Miliz als Rekrutierer albanischer Kämpfer auf. 2014 schockte Muhaxheri, als er auf Facebook Fotos veröffentlichte, die ihn bei der Enthauptung syrischer Soldaten zeigten. Er galt als Anführer einer kleinen ethnisch-albanischen ISIS-Guerillaeinheit. 2014 und 2015 soll er in Syrien getötet worden sein. Sein angeblicher Tod ist jedoch umstritten, immer wieder tauchen Fotos oder Videos mit Muhaxheri auf, und sein Name steht immer noch auf der Fahndungsliste von Interpol.

Laut kosovarischen Behörden soll Muhaxheri im November 2016 einen Anschlag auf das Fußball-WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel geplant haben. Die Behörden konnten den Anschlag vereiteln und nahmen 19 Personen wegen Terrorverdachts fest. Der vereitelte Anschlag soll von Islamisten aus Syrien koordiniert worden sein - per Telefon von Muhaxheri.

"L'Espresso" zufolge soll sich der ISIS-Anführer Mitte November aber bereits in Mazedonien aufgehalten haben. Er sei unerkannt - als Flüchtling getarnt - eingereist, berichtet die Zeitung und beruft sich dabei wieder auf Geheimdienst-Quellen. Anti-Terror-Einheiten in Albanien und Mazedonien hätten Jagd auf Muhaxheri gemacht. Dieser sei jedoch bisher nicht aufgespürt worden. 300 bis 400 seiner Kämpfer sollen sich dem Bericht zufolge im Kosovo aufhalten.

Bereits im Jahr 2013 konnte Muhaxheri in den Kosovo gelangen. Fotos belegten seine Anwesenheit. Bevor ihn die Behörden festnehmen konnten, setzte sich der 27-Jährige wieder nach Syrien ab.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo