ISIS: Heftige Kämpfe bei Aleppo

Offensive

ISIS: Heftige Kämpfe bei Aleppo

Nach dem ISIS-Vormarsch kommt es nun zu Kämpfen mit Rebellen.

Nach ihrem Vormarsch auf die syrische Stadt Aleppo hat sich die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) Aktivisten zufolge in der gleichnamigen Provinz schwere Kämpfe mit Rebellen geliefert.

Schwere Gefechte

In der Nacht auf Samstag hätten islamistische Rebellengruppen, darunter die mächtige Gruppe Ahrar al-Sham, ein Dorf vom IS zurückerobert, teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Kämpfe um ein am Freitag ebenfalls vom IS erobertes Dorf dauerten demnach an. Zudem gebe es schwere Gefechte in dem Gebiet um den von den Regierungstruppen kontrollierten und von Jihadisten belagerten Militärflughafen Kweyris. Nach Angaben der Beobachtungsstelle griffen Soldaten und regierungstreue Milizen die IS-Miliz in mehreren Dörfern rund um den Stützpunkt an, um die Belagerung zu durchbrechen.

Die IS-Kämpfer waren am Freitag nach Angaben der Beobachtungsstelle bis auf 20 Kilometer auf Aleppo vorgerückt. Die nordsyrische Stadt wird zum Teil von Truppen des syrischen Machthabers Bashar al-Assad und zum Teil von Rebellen gehalten. Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle, die ihre Informationen von einem Netzwerk von Informanten in Syrien erhält, sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Russland setzt Angriffe fort
Russland setzte nach Angaben der Beobachtungsstelle in der Nacht auf Samstag seine Luftangriffe in Syrien fort. Russische Flugzeuge hätten Ziele in den Provinzen Latakia, Hama und Idlib geflogen. Diese Provinzen sind trotz der geringen Präsenz von IS-Kämpfern immer wieder Ziel russischer Luftangriffe. In Idlib habe es mindestens zwei Luftangriffe auf Kafr Nabl gegeben, das von der Al-Kaida-nahen islamistischen Allianz Armee der Eroberung kontrolliert wird. Am Freitag hätten russische Kampfjets einen Stützpunkt der Rebellengruppe Division 13 zerstört, die von den USA Waffen erhalten hatte.

Russland zielt mit seinen Ende September gestarteten Luftangriffen in Syrien nach eigenen Angaben auf die Jihadistenmiliz IS. Beobachtern zufolge greift die russische Luftwaffe jedoch vor allem gemäßigte Rebellen an sowie Islamisten, die nichts mit dem IS zu tun haben.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten