Dramatische Entwicklung

Italien-Beben: Mehrere Kinder verschüttet

Artikel teilen

In den Trümmern der Häuser kämpfen Rettungsteams gegen die Zeit.

Bei dem schweren Erdbeben in Mittelitalien sind von den Trümmern eingestürzter Häuser mehrere Kinder verschüttet worden. In der Stadt Accumoli wurde eine Familie mit zwei Kleinkindern unter Schutt begraben. Bisher gibt es noch kein Lebenszeichen.

In Pescara del Tronto wurde ein Junge lebend aus den Trümmern gerettet, in der schwer vom Beben gezeichneten Stadt Amatrice befreiten Ärzte einen Buben (6). Sein Zwillingsbruder war noch verschüttet. Der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi, sagte: "Wir hören Stimmen unter den Trümmern, wir müssen die Leute retten. Wir müssen so viele Menschenleben wie möglich retten."

Vom Zivilschutz gab es zunächst keine offiziellen Opferzahlen, da die Lage noch unübersichtlich war. Die Rettungsdienste konnten einige Orte in der bergigen Gegend nur schwer erreichen. Das Erdbeben mit einer Stärke von mehr als sechs und mehrere Nachbeben hatten in der Nacht die gesamte Region von Umbrien, Latium und den Marken erschüttert und war auch in Rom und an der Adria-Küste zu spüren.

 

Video zum Thema: Überlebende unter Schock

 

Horror-Erdbeben in der Nähe von Rom


 
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo