Katastrophe wie Tschernobyl möglich

Experten-Meinung

Katastrophe wie Tschernobyl möglich

Die nächsten zwei Tage sind entscheidend für das havarierte AKW.

Ob die große Atom-Katastrophe in Fukushima noch verhindert wird, entscheidet sich nach Ansicht des Präsidenten der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz vermutlich bis Samstag.

Japan: Hier gehts zum Live-Ticker

Japan: Hier gehts zu allen Bildern

Japan: Hier gehts zu allen Videos

Wenn die Kühlversuche am havarierten Atomkraftwerk Fukushima Eins scheiterten, komme es zur Katastrophe, sagte Sebastian Pflugbeil am Donnerstag. "Das wird sich wahrscheinlich morgen, spätestens übermorgen entscheiden, ob es noch gelingt, da irgendwas zu machen."

"Geballte Radioaktivität"
Gelinge das Kühlen nicht, würden die freiliegenden Brennelemente in Block 4 immer heißer, die Hüllen gingen kaputt. Möglicherweise komme es auch zu Bränden. Dann würde "die geballte Radioaktivität von mehreren Jahren Betriebsdauer" freigesetzt werden, erläuterte der Experte. In Block 4 befindet sich ein Abklingbecken für gebrauchte Brennelemente.

Diashow: Helis kühlen AKW aus der Luft

1/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Der Kampf gegen die drohende Kernschmelze wird nun aus der Luft geführt.

2/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Die eingesetzten Hubschrauber können nach Angaben des Fernsehsenders NHK 7,5 Tonnen Wasser fassen.

3/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Doch das zielgenaue Treffen ist schwierig.

4/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Die Helikopter durften nicht über dem Kraftwerk kreisen, sondern mussten im Vorbeifliegen Wasser ablassen.

5/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Viermal in rund 20 Minuten ergoss sich ein riesiger Schwall über den Block 3, dessen Dach bei einer Explosion abgerissen worden war.

6/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Ob dies Hilfe bringt, ist mehr als fraglich. Zusätzlich sind Wasserwerfer in Stellung gegangen, die Wasser in die teilweise eingestürzten Kraftwerksmauern spritzen sollen.

7/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

Sogar auf den Philippinen verfolgen die Menschen die Rettungsversuche gebannt vor dem Fernseher.

8/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
9/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
10/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
11/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
12/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
13/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
14/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima
15/15
Letzter Kampf um Fukushima
Letzter Kampf um Fukushima

"Tschernobyl bräuchte sich nicht zu verstecken"
"Wenn das passiert, dann ist die ganze Anlage so hoch radioaktiv verseucht, dass man da praktisch nichts mehr machen kann. Und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf, und es kommt zu einer Katastrophe, die sich hinter Tschernobyl nicht zu verstecken braucht", meinte Pflugbeil.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten