Wunder: Das Baby aus dem Beben

3 Tage nach Tsunami entdeckt

Wunder: Das Baby aus dem Beben

Ein Retter fand ein Baby unter Schutt – wenig später auch den Kinds-Papa.

Ein winziges Bündel, eingehüllt in ein rosa Jäckchen. Die schwarzen Augen lugen hervor. Drei Tage nach dem schweren Beben in den Trümmer- und Schlammmassen von Ishinomaki wurde das vier Monate alte Mädchen am Montag gefunden – lebend! Die Stadt Ishinomaki liegt nördlich von Sendai und wurde besonders schwer vom Beben getroffen.

Die Helfer konnten später den Vater des Babys finden – eine Wiedervereinigung mitten in der Apokalypse.

Diashow: Zweite Explosion in AKW Fukushima

1/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Im dritten Reaktorblock des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima 1 hat sich am Montagvormittag (Ortszeit) eine Wasserstoffexplosion ereignet

2/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Aus dem Gebäude steigt Rauch auf.

3/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Die Techniker hatten dort zuvor seit Tagen gegen die drohende Kernschmelze gekämpft.

4/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Unklar war zunächst, ob bei der Explosion eine größere Menge Radioaktivität ausgetreten ist.

5/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Laut japanischen Behörden wurde der innerste Sicherheitsbehälter nicht beschädigt.

6/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Allerdings sinkt der Wasserstand. Jetzt werden Vorebereitung getroffen, Meerwasser einzuleiten.

7/7
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich
Der Wasserstand zum Kühlen sinkt bedrohlich

Dadurch soll die Gefahr einer Überhitzung gering gehalten werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten