Kapitän von Luxus-Dampfer verhaftet

Falsche Route gewählt

Kapitän von Luxus-Dampfer verhaftet

Chaos, Angst und Panik herrschten am Bord der Costa Concordia.

Die Gefahr war für die Passagiere nicht spürbar. Es war der letzte Abend des Wiener Ehepaares Johann und Claudia Scholz an Bord der Costa Concordia. „Die See war ruhig und es war windstill“, erzählt Johann Scholz. Ihre Koffer konnten die beiden nicht mehr fertig packen. Denn um 22.00 Uhr begann ihre Schreckensnacht.

Fehler 1: Falsche Route.
Warum der schwimmende Koloss Costa Concordia auf einen Felsen auflief, wird wenige Stunden nach dem Unglück immer konkreter. Ein Routenfehler ist angeblich schuld.

Diashow: Luxus-Schiff auf Grund gelaufen

1/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
2/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
3/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
4/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
5/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
6/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
7/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
8/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
9/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
10/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
11/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
12/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
13/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
14/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
15/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
16/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
17/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
18/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
19/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
20/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
21/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
22/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
23/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
24/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
25/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
26/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
27/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
28/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
29/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
30/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
31/31
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen
Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen

Sie hätte gar nicht dort sein dürfen, wo sie verunglückte. Das Schiff hätte fünf Seemeilen an der Küste vorbeifahren sollen und nicht nur eine Seemeile. Mit einem Tiefgang von 8,2 Metern war das Unglück vorprogrammiert.

Der Kapitän, Francesco Schettino (50) aus Neapel, der immerhin 30 Jahre Berufserfahrung hat, wurde stundenlang verhört und am Abend verhaftet. Am Tag nach dem schweren Unglück ist auch der erste Offizier Ciro Ambrosio festgenommen worden. Beiden wird schweres Fehlverhalten vorgeworfen. Sie hätten das Schiff lange vor Abschluss der Evakuierungsaktion verlassen, sagte Staatsanwalt Francesco Verusio. Nach einigen Berichten war Schettino schon fünf Stunden vor Ende der Evakuierungsaktion an Land. Der Kapitän behauptete jedoch, er habe als letzter das Schiff verlassen.

Fehler 2: Crew ohne Plan.
„Anfangs wurde über Lautsprecher durchgesagt, dass es sich nur um einen Stromausfall handelt, aber das glaubte niemand, weil die Schieflage immer ärger wurde“ erzählt Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden.

Die 3.200 Passagiere sind in diesen dramatischen Minuten auf ihren Instinkt angewiesen: Denn Alarm oder Anweisungen vom Schiffskapitän bleiben aus. Die Crew war vollkommen überfordert. „Man sah auch keine Offiziere.“ Heinz Schaden streift sich die Rettungsweste über. Mit den anderen Passagieren, die ebenfalls in den Kabinen waren, geht er zum Deck, wo die Rettungsboote sind.

Eine Stunde gab es keine Infos vom Kapitän
Fehler 3: Eine Stunde passierte nichts. „Die Menschen reagierten in diesem Moment richtig. Alle waren sehr diszipliniert“, so Schaden. Erst eine Stunde später ertönt der Alarm. „Das war viel zu spät. Durch die Schräglage wurde es immer schwerer, die Rettungsboote ins Wasser zu lassen“, so Schaden. Er hatte Glück und kam mit einer der letzten Rettungsboote an Land.

Bei Johann und Claudia Scholz wurde es zum Schluss eng. Sie ergatterten keinen Platz mehr im Rettungsboot. Die Wiener kletterten über die Reling, seilten sich ab und wurden von einem Schiff im Meer aufgenommen.

Zwei Überlebende von Bord gerettet
Mehr als 24 Stunden nach der Havarie gab es gute Nachrichten: Rettungskräfte haben zwei Überlebende aus dem Schiff gerettet. Dem Paar aus Südkorea gehe es nach erstem Eindruck den Umständen entsprechend gut. Die Suche nach weiteren Überlebenden wird fortgesetzt.

Nur wenig später wurde noch ein dritter Überlebender an Bord der Concorida entdeckt. Er konnte aber noch nicht geborgen werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten