Konzepte zum Event-Schutz fehlen zu oft

Laut Experten

Konzepte zum Event-Schutz fehlen zu oft

Experte: "Eine weitere Tat nach diesem Muster war zu erwarten."

Sicherheitsexperten haben nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten einen fehlenden Schutz der Besucher kritisiert. "Die Notwendigkeit umfangreicherer Sicherheitsmaßnahmen war offenbar nicht präsent", heißt es laut Tageszeitung "Die Welt" beim deutschen Bundesverband der Sicherheitswirtschaft.

Das Gefahrenpotenzial sei in Deutschland vermutlich auch deshalb nicht richtig eingeschätzt worden, weil das Land bisher von großen Anschlägen verschont geblieben war. "Es gibt bei öffentlichen Veranstaltungen vielfach keine ausreichenden Konzepte zum Schutz der Besucher", sagte Peter Metz, Chef der Sicherheitsberatung Arga. "Das ist schon seit Jahren ein Problem."

Tat war zu erwarten

Der Anschlag am Breitscheidplatz komme nach der Lastwagen-Attacke in Nizza im Juli nicht überraschend, ergänzte Carsten Baeck, Chef des Unternehmens Deutsche Risikoberatung. "Eine weitere Tat nach diesem Muster war zu erwarten." Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen seien für Events mit größeren Menschenansammlungen aber überwiegend nicht getroffen worden - weder in Berlin noch in anderen deutschen Städten. Einfache Maßnahmen könnten bereits viel bewirken: "Zum Beispiel Zufahrten mit quergestellten Lkw abriegeln, Buden und das Areal von Festen und Märkten mit parkenden Autos sichern", so Baeck.

Für den Anschlag in Berlin wurde ein offenbar entführter Sattelschlepper genutzt. Der Logistikverband BGL fordert deswegen mehr Polizeischutz für Lkw auf Rastplätzen. "Auch eine ausreichende Beleuchtung und die Umzäunung von Parkflächen könnte mit dazu beitragen, dass Übergriffe auf Lkw-Fahrer schwieriger werden", sagte BGL-Hauptgeschäftsführer Karlheinz Schmidt der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Video zum Thema: Interview mit Innenminister Sobotka



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten