Löwen-Killer muss nicht vor Gericht

Er tötete Publikumsliebling

Löwen-Killer muss nicht vor Gericht

Simbabwes Behörden stellen das Verfahren gegen den US-Zahnarzt ein.

Es habe sich herausgestellt, dass alle Papiere des US-Zahnarztes in Ordnung gewesen seien und er nicht gewusst habe, dass er bei der tödlichen Jagd auf den Löwen die Regeln verletzt habe, sagte Umweltministerin Oppah Muchinguri am Montag vor der Presse.

Sie fügte hinzu, Walter Palmer sei weiterhin in Simbabwe willkommen - "allerdings nicht, um zu jagen". Gleichzeitig kündigte sie eine Überprüfung des Vergabeverfahrens von Jagdquoten an.

Wusste von nichts

Der 13-jährige Löwe Cecil war der Star des Hwange-Nationalparks, er war zudem Teil eines britischen Forschungsprogramms und trug deshalb ein GPS-Halsband. Palmer hatte Cecil bei einer Großwildjagd mit Pfeil und Bogen erlegt, sein Kadaver wurde Anfang Juli außerhalb der Schutzzone gefunden. Der Zahnarzt entschuldigte sich später für den Tod von Cecil. Er betonte aber, er sei davon ausgegangen, dass alles nach Recht und Gesetz vonstattengehe. Für die Safari und die Jagdlizenz hatte er insgesamt 55.000 Dollar (50.000 Euro) gezahlt.

Nach den Worten von Ministerin Muchinguri gibt es offenbar ein Problem mit der Quotenvergabe: Demnach besaß der Besitzer, auf dessen Grundstück Cecils Kadaver gefunden worden war, keine Jagdquote für Löwen, dafür aber der Bezirksrat, unter dessen Verwaltung das Grundstück steht.

Im Fall Cecil muss sich derzeit nur der Organisator der Jagd, Theo Bronkhorst, vor Gericht verantworten. Er ist wegen des Vorwurfs angeklagt, eine "illegale Jagd nicht verhindert" zu haben. Er betont aber, alle notwendigen Bewilligungen besessen zu haben. Am Donnerstag entscheidet das Gericht über eine mögliche Einstellung des Verfahrens.

Der Vorfall hatte weltweit für Empörung gesorgt. Angesichts des Proteststurms war Palmer untergetaucht und hatte sich erst Anfang September wieder in seine Praxis gewagt.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten