Luftwaffe tötet 50 IS-Kämpfer in Syrien

Welt

Luftwaffe tötet 50 IS-Kämpfer in Syrien

Artikel teilen

Acht Ziele in einem Gebiet rund fünf Kilometer von der Grenze zur Türkei zerstört.

Bei Luftangriffen der Türkei und der USA in Syrien sind einem Medienbericht zufolge mehr als 50 Kämpfer der Islamisten-Miliz IS getötet worden. Acht Ziele in einem Gebiet rund fünf Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt seien dabei am Samstag zerstört worden, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Sechs türkische F-16-Kampfjets und eine US-Drohne seien beteiligt gewesen. Türkische Bodentruppen hätten den Einsatz unterstützt.

 Die Türkei hatte sich im Sommer nach langem Weigern den Luftangriffen einer US-geführten Allianz gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Das NATO-Land geht allerdings auch immer wieder gegen Kurden-Milizen in der Region vor, weil es die Entstehung eines Kurdenstaates an seiner Südostgrenze verhindern will. Die Kurden-Milizen in Syrien und im Irak sind aber ein wichtiger Stützpfeiler im Kampf gegen die IS-Extremisten.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo