1:1 - LASK lässt Punkte in Hartberg liegen

Bundesliga

1:1 - LASK lässt Punkte in Hartberg liegen

Die Länderspielpause hat den Erfolgslauf des LASK in der Fußball-Bundesliga etwas gebremst.

Am Samstag mussten sich die Linzer in der achten Runde bei Hartberg trotz haushoher Überlegenheit in der ersten Hälfte mit einem 1:1-(1:0)-Remis zufriedengeben, machten auf den glücklosen Leader Salzburg aber immerhin einen Punkt gut. Zwei Zähler trennen den LASK von den "Bullen", zumindest bis zum Sonntag sind Gernot Trauner und Co. punktegleich mit den zweitplatzierten Rapidlern.
 
Ein Treffer von Verteidiger Petar Filipovic (22.) und viele gute Einschussmöglichkeiten gereichtem dem LASK nicht zum sechsten Pflichtspielsieg in Folge. Hartberg, dessen Ausgleich durch Felix Luckeneder (53.) aus dem Nichts kam, muss zwar weiter auf einen echten "Befreiungsschlag" warten, kam als neuer Neunter mit sieben Punkten der oberen Tabellenhälfte etwas näher.
 
 
LASK-Coach Dominik Thalhammer setzte im Mittelfeld erstmals von Beginn an auf Zugang Mads Emil Madsen. Der (Mit-)Grund: Routinier James Holland saß nach einer Erkrankung nur auf der Bank, Lukas Grgic fehlt aktuell wegen einer Wadenverletzung.
 
© GEPA
 
Die erste Hälfte wurde quasi zur Solo-Vorstellung des LASK, der rund 70 Prozent Ballbesitz verzeichnete. Das blieb aber nicht Selbstzweck, sondern resultierte gleich zu Beginn in Chancen. Ein Volley Reinhold Ranftls zischte am Tor vorbei (6.), auch Rene Renner verfehlte aus wenigen Metern den Kasten nach einem schönen weiten Ball über die letzte Linie Hartbergs (9.), später zielte Andreas Gruber aus schon recht spitzem Winkel daneben (20.). Ein Standard brach dann den Bann der Linzer: Gruber verlängerte eine Ecke Peter Michorls per Kopf, Filipovic köpfelte aus wenigen Metern ein.
 

LASK lässt viele Chancen liegen

Die defensiv orientierten Hausherren brachten fast keine Offensivaktionen zustande, der LASK erstickte diesbezügliche Bemühungen im Keim, respektive bereits zumeist in der Hartberger Hälfte und übte sich im lustvollen Kombinieren. Einzig ein harmloser Schuss von Rajko Rep direkt in die Arme von Alexander Schlager (9.) war zu nennen. Dass die Pausenführung nicht höher ausfiel, hatte sich der LASK einzig selbst zuzuschreiben. Rene Swete parierte einen Michorl-Freistoß (26.) ebenso wie einen Köpfler Gernot Trauners (34.), Ranftl schoss über das Tor (37.). Dazu kamen noch mehrere gefährliche Strafraumaktionen der "Athletiker".
 
© GEPA
 
Die zweite Hälfte begann mit einer Topchance durch LASK-Stürmer Johannes Eggestein (47.), und doch passierte die Überraschung: Der zur Pause eingewechselte Goalgetter Dario Tadic holte eine Ecke heraus, die von Sascha Horvath getreten via Luckeneders Kopf den Weg zum 1:1 ins Tor fand. Die Steirer waren nun deutlich mutiger und arbeiteten sich so ins Spiel. Eggestein blieb im Fünfer glücklos (62.), auf der anderen Seite köpfelte Trauner nach einem Freistoß an die eigene Latte, Luckeneder vergab im Nachsetzen per Kopf (67.).
 
Die drückende Dominanz des LASK war jedenfalls verschwunden, die Partie zumindest einigermaßen offen. Gefährlicher blieben aber die Linzer, vor allem in der Schlussviertelstunde: Christian Klem musste bei einem Ranftl-Schuss auf der Linie klären (75.), im Finish prüfte der eingewechselte Thomas Goiginger noch Swete (86.), und Ranftl schoss mit dem Abpfiff über das Tor (94.).
 

Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Im Unterschied zu den letzten Wochen haben wir heute dem Gegner mehr Räume gegeben. In der Pause haben wir gut analysiert, sind stärker in die zweite Hälfte gekommen, haben den Ausgleich gemacht und sogar die Chance auf das 2:1 gehabt. Der LASK hat wie erwartet am Ende die Qualität gehabt, den Druck noch einmal zu erhöhen. Da muss ich aber meine Abwehr loben."
 
Dominik Thalhammer (LASK-Trainer): "Die Enttäuschung ist natürlich groß, weil wir die Partie in der ersten Hälfte klar kontrolliert und hier einiges liegen gelassen haben. Wir haben eigentlich einen guten Job gemacht, sind ein hohes Tempo gegangen, haben aber aus einer Vielzahl an Chancen nicht mehr Kapital schlagen können. Es ist schade, dass wir die drei Punkte nicht mitgenommen haben, damit hätten wir den Abstand zur Tabellenspitze noch weiter verringern können."