Entführte Mädchen zwangsverheiratet

Nigeria

Entführte Mädchen zwangsverheiratet

Mehr als 200 Schülerinnen waren von Islamisten entführt worden.

Die Terrororganisation Boko Haram hat Angaben der nigerianischen Regierung über eine Waffenruhe mit den Islamisten dementiert. Damit schwinden auch die Hoffnungen auf eine Freilassung der mehr als 200 Schülerinnen, die Mitte April in Chibok im Nordosten von der radikalislamischen Gruppe verschleppt worden waren.

"Das Thema Mädchen gehört schon lange der Vergangenheit an, weil ich sie längst verheiratet habe", sagte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in einem am Freitag veröffentlichten Video, wie die Zeitung "Premium Times" und andere Medien am Samstag berichteten.

Auf dem Video verwendet Boko Haram eine schwarze Flagge mit weißem Schriftzug, wie sie auch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bei ihren Propagandavideos aus dem Irak und aus Syrien nutzt.

Die Regierung hatte am 17. Oktober erklärt, sich bei Verhandlungen mit Boko Haram auf eine Waffenruhe geeinigt zu haben. Der Boko-Haram-Chef erklärte in dem Video, er kenne Danladi Adamu nicht, den angeblichen Vertreter der Islamistenmiliz, der mit der Regierung verhandelt habe.

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten