Ölpest: Bohrloch ist endgültig "tot"

Golf von Mexiko

Ölpest: Bohrloch ist endgültig "tot"

Nach fünf Monaten ist die defekte Ölquelle versiegelt.

Die defekte Ölquelle im Golf von Mexiko ist endgültig versiegelt. Fünf Monate nach Beginn der Ölpest gelang es BP-Experten, die Quelle mehrere Tausend Meter unter dem Meeresboden mit Zement zu verschließen.

Die Quelle sei nun "tot", teilte der Sonderbeauftragte der US-Regierung, Thad Allen, am Sonntag mit. "Wir können endlich verkünden, dass die Quelle Macondo 252 tatsächlich tot ist", teilte Allen mit. Die versiegelte Quelle "stellt für den Golf von Mexiko keine weitere Gefahr mehr dar."

Weite Teile verseucht

Zuvor waren insgesamt 660.000 Tonnen Rohöl ins Meer geflossen - mehr als jemals zuvor bei einer Ölkatastrophe. Weite Teile der US-Golfküste wurden verseucht, zeitweise war in rund einem Drittel der amerikanischen Küstenregion der Fischfang verboten.

Die Katastrophe war durch eine Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April ausgelöst worden, bei der elf Arbeiter starben. Seit Mitte Juli trat aber kein weiteres Öl mehr aus.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten