Papst Franziskus kondolierte Foleys Eltern

Per Telefon

Papst Franziskus kondolierte Foleys Eltern

Lösegeldforderung von 100 auf 132 Mio. Dollar korrigiert.

Nach der Ermordung des US-Journalisten James Foley durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Papst Franziskus mit den Eltern des Reporters telefoniert. Der Heilige Vater erreichte John und Diane Foley in ihrem Haus in Richmond im US-Staat New Hampshire, um ihnen zu kondolieren.

"Die Familie ist bewegt und dankbar", berichtete auf Twitter der US-Jesuit James Martin, der aus vatikanischen Kreisen vom Anruf des Papstes erfahren hatte. Martin hat die vatikanische Genehmigung erhalten, die Nachricht des Papst-Anrufes zu veröffentlichen. Foley war wie seine Eltern ein Katholik und hatte in einem Jesuiten-Kollege studiert.

Der 40-jährige Foley war im November 2012 im Norden Syriens verschleppt worden. Auf einem Video, das die Jihadisten am Dienstag im Internet veröffentlichten, ist zu sehen, wie ein vermummter IS-Kämpfer Foley enthauptet. Nach Darstellung der Jihadisten wurde Foley hingerichtet, nachdem Obama Luftangriffe gegen IS-Stellungen im Irak angeordnet hatte.

Die IS hatte die Eltern Foleys monatelang versucht zur Zahlung eines Lösegelds in Höhe von 132 Millionen Dollar (rund 100 Mio. Euro) zu bewegen. Zuvor war von 100 Mio. Dollar die Rede. Die "New York Times" korrigierte ihre Angaben, nachdem einer der Arbeitgeber des getöteten US-Journalisten, der Online-Nachrichtendienst GlobalPost, die E-Mail der IS mit der Lösegeldforderung veröffentlichte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten