Zug-Crash in Stockholm

Schweden

Putzfrau rast mit Zug in Wohnhaus

Polizei rätselt über Hintergrund für spektakulären Crash in Stockholm.

Aufsehenerregender Unfall in der schwedischen Hauptstadt Stockholm: In der Nacht auf Dienstag krachte ein Zug ungespitzt in ein Mehrfamilienhaus.



Gegen 2.30 Uhr setzte sich der Zug von seiner Endstation im Vorort Neglinge aus in Bewegung - nach mehreren Kilometern rammte er eine Sperre, entgleiste und krachte durch das Fenster mitten in ein Wohnhaus. Als die Feuerwehr am Unglücksort eintraf, fanden die Männer im Führerhaus des Zuges eine schwer verletzte Putzfrau. Die 20-Jährige hätte den Zug reinigen sollen.

Die Polizei rätselt, wie der Zug in Bewegung geraten sein könnte. Die Schwerverletzte liegt in einem Stockholmer Krankenhaus und war noch nicht vernehmungsfähig. Lokale Medien berichteten, dass die 20-Jährige den Zug gestohlen haben soll.

Auch das Stockholmer Verkehrsunternehmen SL tat sich schwer zu erklären, wie die junge Frau den Zug stehlen, dann durch einen Prellblock rasen und noch 25 Meter weiterfahren konnte, bis der Zug in das nahestehende Haus krachte. ”Der Zug muss viel schneller gefahren sein als normalerweise”, sagte ein Sprecher.

Die fünf Bewohner des Wohnhauses erlitten einen Schock, wurden aber bei dem Unfall nicht verletzt. Sie befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks in einem anderen Raum des Hauses.

Diashow: Putzfrau stiehlt Zug in Schweden FOTOS



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten