Sandalen-Dieb nach Geständnis verprügelt

Polizei-Gewalt in Indonesien

Sandalen-Dieb nach Geständnis verprügelt

15-Jährigem drohen nun 5 Jahre Haft: Aktivisten laufen gegen Polizei Sturm.

Ein jugendlicher Schuhdieb aus Indonesien hat ungewöhnliche Unterstützung aus der Bevölkerung erhalten. Hunderte Menschen "spendeten" ihre alten Schuhe und Sandalen der Polizei, um gegen das rabiate Vorgehen der Beamten in dem Fall zu protestieren.

Der 15-Jährige hatte in der Provinz Sulawesi Tengah zwei Polizisten die Sandalen entwendet. Der Teenager wurde im Mai von Polizisten verprügelt, nachdem er sein Vergehen gestanden hatte. Nun steht er vor Gericht. Ihm drohen im schlimmsten Fall fünf Jahre Gefängnis.

"Wir wollen die Sandalen der Polizei spenden und damit unsere Abscheu über die Behandlung des Buben ausdrücken", sagte der SOS Kinderdorf-Aktivist Budhi Kurniawan, einer der Organisatoren der Protestkampagne. Mehr als 1.200 Sandalen, Flip-Flops und Schlapfen haben die Aktivisten bereits gesammelt.

"Es ist eine Schande, was die Polizei getan hat", sagte Maya Indira. Die Einwohnerin der Hauptstadt Jakarta hat ihre ausgelatschten Gummisandalen gespendet. "Die Polizei soll sich um große Fische wie etwa korrupte Beamte kümmern, und nicht Kinder verhaften, die ein kleines Vergehen begangen haben." Die Exekutive verteidigte ihr Vorgehen. Die Eltern hatten verlangt, dass ihr Kind bestraft werde, so ein Polizeisprecher.

Der Fall brachte das indonesische Justizsystem in die öffentliche Kritik. In dem asiatischen Land können Kinder bereits im Alter von acht Jahren strafrechtlich verfolgt werden. Zwölfjährige können ins Gefängnis gesteckt werden. Derzeit sind etwa 5.000 Kinder und Jugendliche in Indonesien inhaftiert. Es gibt allerdings kaum Jugendgefängnisse und die Kinder sind der Gefahr des körperlichen, sexuellen und seelischen Missbrauchs durch ältere Gefangene ausgesetzte, warnen Aktivisten. Ein neues Jugendstrafgesetz wird derzeit im indonesischen Parlament diskutiert.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten