Flüchtlinge

Grenzschließung

Schweiz: Stacheldraht gegen Flüchtlinge

Systematische Grenzkontrollen sollen vor „Völkerwanderung“ schützen.

Er fordert Gemeinden auf, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen, will systematische Grenzkontrollen und notfalls die gesamte Schweiz mit Stacheldraht umzäunen. Der SVP-Nationalrat Andreas Glarner, der ausgerechnet für die Asylpolitik in seiner Partei zuständig ist, will gegen eine angebliche „Flüchtlingsinvasion“ andere Saiten aufziehen.

„Völkerwanderung“
„Frankreich ist zu, Österreich macht zu, die Balkanroute ist zu. Der einzige Weg nach Europa führt über Italien. Italien ist aber kein Zielland. Die Flüchtlinge kommen in die Schweiz“, erklärte Glarner jetzt. „Bei die­ser Völkerwanderung muss man sich eingestehen, dass man die Menge an Asylgesuchen nicht bewältigen kann“, so der Politiker weiter.

„Eintritt zahlen“
Gleichzeitig sorgt ein weiterer Vorschlag von zwei Schweizer Profes­soren für Kopfschütteln: Sie schlagen vor, dass Flüchtlinge künftig an der Grenze „Eintritt“ zahlen sollen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten